Bible of Kralice (CZ - 1613)Numbers - 6. chapter - Numbers - chapter 6

Výběr jazyka rozhraní:     

Velikost písma:   12345678910

Display settings Display settings

Výběr jazyka rozhraní:                    

Velikost písma:   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10

Informace o Studijní on-line bibli (SOB) (CZ)

   Aplikace, kterou právě používáte, je biblický program Studijní on-line bible (dále jen SOB) verze 2. Jedná se prozatím o testovací verzi, která je oproti původní verzi postavena na HTML5, využívá JavaScriptovou knihovnu JQuery a framework Bootstrap. Nová verze přináší v některých ohledech zjednodušení, v některých ohledech je tomu naopak. Hlavní výhodou by měla být možnost využívání knihovny JQuery pro novou verzi tooltipů (ze kterých je nově možné kopírovat jejich obsah, případně kliknout na aktivní odkazy na nich). V nové verzi by zobrazení překladů i vyhledávek mělo vypadat "profesionálněji", k dispozici by měly být navíc např. informace o modulech apod. Přehrávač namluvených překladů je nyní postaven na technologii HTML5, tzn., že již ke svému provozu nepotřebuje podporu Flash playeru (který již oficiálně např. pro platformu Android není k dispozici, a u kterého se počítá s postupným všeobecným útlumem).

© 2011-2100
 

 

Information about the "Online Bible Study" (SOB) (EN)

   Application you're using is a biblical program Online Bible Study (SOB), version Nr. 2. This is yet a testing release, which is (compared to the previous version) based on HTML5, uses JQuery JavaScript library and Bootstrap framework. The new version brings in some aspects simplifications. The major advantage should be the possibility of using JQuery for the new version tooltips (from which it is now possible to copy their content, or click on active hyperlinks). In the new version are also available informations about the modules and the like. The player of the narrated translations is now HTML5 powered (he does not need Flash player). I hope, that the new features will be gradually added.

 

 

 

Kontakt

(kontaktné informácie - contact info - Kontaktinformationen - контактная информация - informacje kontaktowe - información de contacto - πληροφορίες επικοινωνίας)

 

Diviš Libor
URL: www.obohu.cz
E-mail: infoobohu.cz
Skype: libordivis

 

 

 

Bible of Kralice (CZ - 1613)

Bible svatá aneb všechna písma Starého i Nového zákona podle posledního vydání Kralického z roku 1613.

 

Guestbook

 

 

Guestbook



 

 



Ani Gallert   (4.7.2018 - 16:24)
E-mail: cactus.gomeragmail.com
Vielen, vielen Dank für diese Seite (und dass wir sie kostenfrei nutzen können)! Sie ist sehr gut gemacht und eröffnet beim Bibelstudium völlig neue Einblicke! Eine dringende Frage habe ich zur Adolf Ernst Knoch Bibel - die Begriffe, die kursiv und hell in den Versen dargestellt sind - bedeuteten diese, die Worte wurden von Knoch hinzugefügt, weil im Original nicht mehr erhalten? Oder wie ist das zu verstehen? Vielen Dank und Gottes Segen, Ani

Hallo, Ani. Kursiv und hell - das sind die Worte, die nicht im Originaltext sind, aber sie sind wichtig für das richtige Verständnis. Sie können es im VERGLEICHS-MODUS gut sehen. Schauen Sie sich zum Beispiel das Münchener Neues Testament an...     Libor

Andreas Boldt   (27.2.2018 - 05:41)
E-mail: andyp1gmx.net
Ich habe diese Seite gefunden um einfach Bibel online zu benutzen in verschiedenen Sprachen - ich bin überzeugt das Gott sein Wort bewahrt hat in allen Sprachen. Und weiß bis zum Ende hin wird sein Wort leuchten. "Denn mein Wort wird nicht leer zu mir zurückkehren..." - Gottes Segen für die segensreiche Arbeit die ihr tut. Leider kann ich kein Tscheschisch aber habe auch Bekannte in der Slowakei und bin Euch sehr verbunden im Sinne des Protestantismus. Ich benutze die Bibel jeden Tag. Andreas Boldt

Ich danke Ihnen, Andreas. Diese Anwendung ist viel mehr als nur eine Online-Bibel. Versuchen Sie bitte herauszufinden, welche Optionen und Funktionen SOB anbietet... (Anleitung) Libor

Juraj Kaličiak   (5.2.2018 - 11:06)
E-mail: juro.kaliciakgmail.com
Nech Vám pán odplatí Jeho spôsobom, toto je nejlepšia verzia práce s Božím slovom. Vyhladávanie, režim porovnávania sú skvelé. Pracujem s touto stránkou už celé roky a cítim povinnosť povzbudiť autorov, že je toto určite požehnaná práca. Veľa to používam aj na mobile, ako rýchlu online bibliu. Oceňujem odvahu vydania prekladu Jozefa Roháčka v edícii Dušana Seberíniho s doslovným prekladom Božieho mena. Výborná je možnosť porovnania s gréckymi originál textami so strongovými číslami. Buďte požehnaní bratia. Juraj

Vďaka Juraj. Je príjemné počuť, že tento biblický program používate už dlhší čas, a že ste s ním spokojný. Snažím sa SOB stále vylepšovať. Nie sú žiadni autori - je iba jeden amatér, ktorý chce (okrem bežných funkcií biblických programov) najmä sprístupniť originálny text biblie pre všetkých - aj bez znalosti biblických jazykov. Libor

John Builer   (30.1.2018 - 07:07)
E-mail: Johnbuilercontbay.com
Ganz, ganz grosse Klasse, diese Seite, besser, als alles andere!!! Vielen Dank!!! Bitte machen Sie so weiter!!! Danke! Regards, John Builer

Danke, ich schätze es wirklich ...

Zdeněk Staněk   (27.12.2017 - 15:34)
E-mail: zdenek.stanekwhitepaper.bluefile.cz
WLC 5M 6:4 v prvním slově chybí souhláska ajin a v posledním slově dálet. Díval jsem se do jiných zpracování textu WLC a tam jsou.

OK. Upravil jsem text podle textu Tanachu.

Vladimir Bartoš   (23.11.2017 - 23:15)
E-mail: bartos.vlemail.cz
Tyto stránky jsem objevil náhodou, když jsem hledal on line čtení Bible. Jsem úplně nadšený z toho, jaké jsou zde možností a chci za to poděkovat!!

Jsem rád, že Vás tento on-line biblický program tolik zaujal. Věřím, že se to ještě zlepší, když si prostudujete návod, případně novinky na Facebooku :-)

Libor Diviš   (14.10.2016 - 08:02)
Vítejte v knize hostů. Sem můžete vkládat své komentáře k nové verzi SOB (Studijní on-line bible). Jen bych Vás chtěl poprosit, abyste si předtím prostudovali návod k tomuto biblickému programu.

Welcome. Here you can write your comments relating to this new version of the online biblical program SOB (Online Bible Study) - your assessment, proposals, error notices etc.

 

 

   

Bible of Kralice (CZ - 1613)


1I mluvil Hospodin k Mojžíšovi, řka:2Mluv k synům Izraelským a rci jim: Muž neb žena, když se oddělí, činíce slib nazareův, aby se oddali Hospodinu,3Od vína i nápoje opojného zdrží se, octa vinného a octa z nápoje opojného nebude píti, ani co vytlačeného z hroznů, zelených hroznů ani suchých nebude jísti.4Po všecky dny nazarejství svého nebude jísti žádné věci pocházející z vinného kmene, od zrnka až do šupiny.5Po všecky dny slibu nazarejství svého břitva nevejde na hlavu jeho, dokavadž by se nevyplnili dnové, v nichž se oddělil Hospodinu. Svatý bude, a nechá růsti vlasů hlavy své.6Po všecky dny, v nichž se oddělí Hospodinu, k tělu mrtvému nevejde.7Nad otcem svým aneb nad matkou svou, nad bratrem svým aneb nad sestrou svou, kdyby zemřeli, nebude se poškvrňovati; nebo posvěcení Boha jeho jest na hlavě jeho.8Po všecky dny nazarejství svého svatý bude Hospodinu.9Umřel-li by pak kdo blízko něho náhlou smrtí, a poškvrnil-li by hlavy v nazarejství jeho, oholí hlavu svou v den očišťování svého; dne sedmého oholí ji.10A dne osmého přinese dvě hrdličky, aneb dvé holoubátek knězi, ke dveřím stánku úmluvy.11I bude kněz obětovati jedno za hřích, a druhé v zápalnou obět, a očistí jej od toho, čímž zhřešil nad mrtvým, a posvětí hlavy jeho v ten den.12A oddělí Hospodinu dny nazarejství svého, a přinese beránka ročního za provinění, a dnové první přijdou v nic; nebo poškvrněno jest nazarejství jeho.13Tento pak jest zákon nazareův: V ten den, když se vyplní čas nazarejství jeho, přijde ke dveřím stánku úmluvy.14A bude obětovati obět svou Hospodinu, beránka ročního bez poškvrny, jednoho v obět zápalnou, a ovci jednu roční bez poškvrny v obět za hřích, a skopce jednoho bez poškvrny v obět pokojnou,15A koš chlebů přesných, koláče z mouky bělné olejem zadělané, a pokruty nekvašené, olejem pomazané, s obětmi jejími suchými i mokrými.16Kteréžto věci obětovati bude kněz před Hospodinem, a učiní obět za hřích jeho, i zápalnou obět jeho.17Skopce také obětovati bude v obět pokojnou Hospodinu, spolu s košem chlebů přesných; tolikéž obětovati bude kněz i obět suchou i mokrou jeho.18Tedy oholí nazareus u dveří stánku úmluvy hlavu nazarejství svého, a vezma vlasy z hlavy nazarejství svého, vloží je na oheň, kterýž jest pod obětí pokojnou.19Potom vezme kněz plece vařené z skopce toho, a jeden koláč přesný z koše, a pokrutu nekvašenou jednu, a dá v ruce nazarejského, když by oholeno bylo nazarejství jeho.20I bude obraceti kněz ty věci sem i tam v obět obracení před Hospodinem; a ta věc svatá přináležeti bude knězi mimo hrudí obracení, i plece pozdvižení. A již potom nazareus bude moci víno píti.21Ten jest zákon nazarea, kterýž slib učinil, a jeho obět Hospodinu za oddělení jeho, kromě toho, což by více učiniti mohl. Vedlé slibu svého, kterýž učinil, tak učiní podlé zákona oddělení svého. 22I mluvil Hospodin k Mojžíšovi, řka:  23Mluv k Aronovi a synům jeho a rci: Takto budete požehnání dávati synům Izraelským, mluvíce k nim:  24Požehnejž tobě Hospodin, a ostříhejž tebe.  25Osvěť Hospodin tvář svou nad tebou, a buď milostiv tobě.  26Obratiž Hospodin tvář svou k tobě, a dejž tobě pokoj.  27I budou vzývati jméno mé nad syny Izraelskými, a já jim žehnati budu. 


Betrachtungen über die Bücher der Bibel (Synopsis) - J. N. Darby (DE)
Kapitel 6

Der Nasir stellt uns einen anderen Wesenszug in Verbindung mit dem Wandel des Geistes hienieden dar - besondere Absonderung und Ergebenheit zu Gott. Sie sonderten sich zu Ihm hin ab. Christus ist das vollkommene Beispiel davon. Die Kirche sollte in Seine Fußstapfen treten. Fälle einer besonderen Berufung, sich dem Herrn zu weihen, gehören zu dieser Klasse.

Es waren drei Dinge mit dieser Absonderung verbunden: der Nasir sollte keinen Wein trinken; er sollte sein Haar wachsen lassen; er sollte sich für die Toten nicht verunreinigen. Der Wein bezeichnet die Freude, die man bei gesellschaftlichem Vergnügen verspürt, welcher das Herz derer erfreut, die sich ihm hingeben. Der „Most, der Götter und Menschen erfreut"" (im Englischen: Gott). Von dem Augenblick an, wo Christus Seinen öffentlichen Dienst begann, war Er von allem abgesondert, woran das Natürliche seinen gerechten Anteil hat. Als Er mit Seinen Jüngern zu einer Hochzeit eingeladen wurde, sagte Er zu Seiner Mutter: „Was habe ich mit dir zu schaffen, Weib?"" Tatsächlich aber kannten Ihn Seine Jünger „nach dem Fleische"" [1]. Sein Umgang mit ihnen fußte, was ihre Befähigung zur Gemeinschaft betraf, auf der damaligen Darstellung des Reiches, als im Fleische gekommen.

Doch auch diesbezüglich muß Er Sein abgesondertes Wesen eines Nasirs annehmen, und wie wahrhaftig Seine Liebe zu Seinen Jüngern auch war, selbst in jenem menschlichen Bereich, wo Er, der durch Schwachheit hindurchblickte, an den wahrhaftigen „Herrlichen der Erde"" Seine Lust hatte, an den Elenden der Herde, die auf Ihn harrten, so mußte Er doch auch von dieser Freude getrennt werden. Der Herr spricht: „Ich sage euch aber, daß ich von nun an nicht mehr von diesem Gewächs des Weinstocks trinken werde, bis an jenem Tage, da ich es neu mit euch trinken werde in dem Reiche meines Vaters."" Er trennte Sich tatsächlich von jenem Umgang, wozu Ihn (wie elend die Seinigen auch waren) Seine Liebe trieb, diesen mit ihnen zu pflegen. Er hatte gesagt: „Mit Sehnsucht habe ich mich gesehnt, dieses Passah mit euch zu essen."" Er hatte schon dieser natürlichen Zuneigung entsagt, weil die Weihe Gottes auf Seinem Haupt war. Die Worte: „Was habe ich mit dir zu schaffen?"" hatten das Seiner Mutter gegenüber schon zum Ausdruck gebracht. Es ist nicht so, daß Er nicht die zärtlichste Liebe zu ihr hegte, sondern Er war von nun an von allem abgesondert, um für Gott zu sein [2].

Zweitens ließ der Nasir sein Haar wachsen: es bedeutete eine Vernachlässigung seiner selbst in der Ergebenheit in den Willen Gottes, ein Verzicht auf seine Würde und seine Rechte als eines Mannes; denn bei einem Manne deutet langes Haar einerseits auf eine Vernachlässigung seiner Person und andererseits auf Unterwürfigkeit, auf ein Zeichen der Macht auf dem Haupte (1. Kor 11, 10). Es war eine Weihe für Gott im Aufgeben der Freude, der Würde und der natürlichen Mannesrechte (des Mannes als Mittelpunkt der ihm gebührenden Zuneigungen betrachtet), und zwar um voll und ganz für Gott zu sein.

Der Mann hat seinen Platz als der Darsteller und die Herrlichkeit Gottes, und an diesem Platze ist er durch eine Vielfalt von Zuneigungen, Freuden und Rechten umgeben, deren Mittelpunkt er selbst ist. Er kann diesen Platz für den besonderen Dienst Gottes aufgeben, da ja die Sünde in alle diese Dinge eingedrungen ist, die an sich gar nicht schlecht sind, im Gegenteil - sie sind gut an dem ihnen zukommenden Platze. Dieses hat Christus getan. Indem Er Sich zum Nasir machte, nahm Er nicht Seinen Platz als Mann ein, noch nahm Er Seine Rechte auf als Sohn des Menschen, sondern um der Herrlichkeit willen ward Er vollkommen unterwürfig: Er unterwarf Sich alledem, was die Herrlichkeit verlangte. Er machte Sich mit dem gottesfürchtigen Überrest des sündigen Volkes eins, das Er geliebt hatte, und Er wurde den Kindern Seiner Mutter zum Fremdling. Er tat nichts, was Ihm nicht vorgeschrieben wurde; Er lebte durch das Wort, das aus dem Munde Gottes hervorging; Er trennte Sich von allen Banden des menschlichen Lebens, um Sich der Herrlichkeit und dem Dienste Gottes und dem Gehorsam Ihm gegenüber zu weihen. Wenn Er in der Liebe der Seinigen irgend Trost fand, der ja nur sehr gering und armselig sein konnte, mußte Er auch dies aufgeben und in bezug darauf wie in bezug auf alles andere in Seinem Tode ein vollständiger Nasir werden, allein in Seiner Absonderung für Gott. Die Kirche hätte Ihm nachfolgen sollen, aber ach! sie hat starkes Getränk getrunken; sie hat mit den Trunkenen gegessen und getrunken und angefangen, die Knechte des Hauses zu schlagen.

Der Gläubige mag dazu berufen werden, sich wegen des kostbaren Dienstes seines Heilands selbst zu verleugnen und Dingen zu entsagen, die an sich nicht schlecht sind. Das wird aber innerlich getan. „Ihre Fürsten (oder Nasiräer) waren reiner als Schnee"", sagt Jeremia. Ergebenheit ist eine innere Sache. Es geziemt sich hier zu betrachten, welchen Dingen sich solche aussetzen, die in dieser Absonderung versagen.

Wenn wir uns dem Herrn auf eine Weise geweiht haben, die in Seinen Augen wohlgefällig ist, so wird dieser Ergebenheit Freude folgen, und zwar in dem Maße des Zeugnisses, das in bezug auf Ihn abgelegt wird. Gott ist Seiner Berufung gemäß mit Seinem Knechte; es ist aber ein Geheimnis zwischen Ihm und Seinem Knechte, obwohl die äußeren Auswirkungen von anderen gesehen werden. Wenn wir in dieser Absonderung versagt haben, müssen wir von neuem beginnen: Göttlicher Einfluß und Kraft sind in dem Werk verloren. Es mag in anderer Hinsicht nichts Verkehrtes sein; wir mögen uns wie Simson herausschütteln wollen, doch haben wir, ohne es zu merken, unsere Kraft verloren. Gott ist nicht mehr mit uns. Der Fall Simsons ist ein außerordentlicher, aber recht ernster Fall, denn es mag sein, daß unsere Kraft uns dem Bösen gegenübergestellt hat, und dann, wenn Gott mit uns ist, entfaltet sich Seine prachtvolle Herrlichkeit; wenn Er aber nicht mit uns ist, hat der Feind die traurige Gelegenheit, sich über einen lange Zeit bekannten Streiter für Gott zu rühmen, und augenscheinlich auch über Gott Selbst. In diesem zweiten Falle war das innere Geheimnis, die wahrhaftige Kraft der Absonderung für Gott, verloren.

Hüten wir uns in gewöhnlichen Dingen vor dem ersten Schritt, der uns von jener inneren Heiligkeit trennt, von jener Absonderung des Herzens zu Ihm, die uns Sein Geheimnis gibt - Licht von droben über alles ringsum; denn das Geheimnis des Herrn ist für die, welche Ihn fürchten. Wenn die Gnade uns zur Absonderung für irgendeinen besonderen Dienst berufen hat, so laßt uns uns vor jeglichem Mangel an Gehorsam gegenüber dem Worte vom Kreuz bewahren, durch das wir der Welt, der Sünde und dem Gesetz gekreuzigt sind [3].

Im allgemeinen kehrt der treulose Nasir durch das Opfer Christi zu seiner Absonderung zurück; er wird Gott aufs neue geweiht [4]. Alles, was uns mit der Sünde in Berührung bringt, beeinflußt unser Nasiräertum. Wir verlieren die mit der Gemeinschaft mit Gott verbundene Kraft und auch die besondere Gegenwart des Geistes bei uns, welcherart das Maß auch gewesen sein mag, in dem uns diese Kraft gewährt wurde. Doch leider ist die vorherige Zeit verloren, wir müssen von neuem anfangen. Es ist eine große Gnade, daß das ganze Vorrecht, Gott zu dienen, uns nicht fortgenommen wird; obwohl es aber nicht fortgenommen wird, müssen wir an den Folgen unserer Untreue leiden, wenn uns die Kraft wiedergegeben wird. Ein blinder Simson wurde gezwungen, sich selbst zu töten, indem er seine Feinde tötete. Es geziemt uns aber jedenfalls, sofort unsere Verunreinigung zuzugeben und zu Christo zu gehen; wir sollen nicht äußerlich so tun, als wären wir Nasiräer, wenn wir es in den Augen Gottes nicht sind. Nichts ist so gefährlich wie der Dienst Gottes, wenn das Gewissen nicht rein ist; laßt uns jedoch immer im Sinn behalten, daß wir unter Gnade stehen.

Dieses Abgesondertsein und dieses Entsagen sind nicht für immer. Selbst Christus wird nicht immer ein Nasir sein. Er wird mit Gott und mit den Seinigen die Fülle der Freude erleben. Er wird sagen: „Esset, Freunde, trinket und berauschet euch, Geliebte!"" Es geschieht durch die alleinige Kraft des Geistes, daß wir von dem, was böse ist, und oft sogar von dem Natürlichen, abgesondert werden, um Gefäße des Dienstes und des Genusses zu sein, ein Zeugnis für Gott inmitten des Bösen. Es wird eine Zeit kommen, wo das Böse beseitigt werden wird und wir unserer Natur freien Lauf lassen dürfen, es wird aber eine neue Natur sein; das wird eine Zeit sein, wo die Wirksamkeit der Kraft des Heiligen Geistes nur Freude hervorbringen und wo alles ringsum mit uns im Einklang stehen wird. Dann wird Christus eine Stellung einnehmen, die Er bisher unmöglich beziehen konnte, obwohl Er immer der vollkommene gesellige Mensch war, den Sündern vollkommen zugänglich, weil Er von ihnen völlig abgesondert war und, innerlich für Gott abgesondert, allem entsagt hatte, um nur durch die Worte Gottes zu leben [5].

Solcherart ist das Leben Gottes hienieden. Das, was Er erschaffen hat, kann nicht schlecht sein, Gott verhüte, daß wir so denken! Eine derartige Behauptung ist ein sicheres Zeichen der letzten Tage. Als das Werk Seiner Seele am Kreuze beendet war, gedachte der Herr Seiner Mutter mit Zärtlichkeit. Der Heilige Geist schaltet Sich aber als eine diesem Leben fremde Kraft ein und nimmt Sich des Menschen an, um ihn zu befähigen, im Einklang mit dieser Kraft durchs Leben zu gehen. Je mehr also der Mensch selbst diesem fremd ist, desto mehr Mitgefühl kann er und wird er denen erweisen, die hienieden gottgemäß wandeln. Irgend etwas anderes ist nur mönchisch. Wenn wir innerlich wahrhaftig frei sind, können wir mit dem, was draußen ist, mitfühlen; wenn wir das nicht sind, werden wir zu Mönchen werden, in der eitlen Hoffnung, diese Freiheit zu erlangen.

Schließlich, wenn das Gelübde des Nasirs erfüllt war, wurden alle die Opfergaben dargebracht und das Haar des Hauptes seiner Weihe wurde in dem Feuer, das das Friedensopfer verzehrte, verbrannt: ein Vorbild von der vollen Gemeinschaft, die das Ergebnis des Opfers Christi ist. Wenn in der von Gott festgesetzten Zeit das Opfer Christi in seinen Auswirkungen sein volles und vollständiges Ergebnis erlangt haben wird, wird die tragende Kraft der Absonderung mit der Gemeinschaft verschmelzen, die die glückselige Folge dieses Opfers sein wird. Wir sind dankbar zu wissen, daß die Kraft des Geistes, die jetzt in einem großen Maße gebraucht wird, um die Lust des Fleisches zu hemmen, dann voll und ganz eine Kraft der Freude in Gott und auch der Gemeinschaft mit allem, was uns umgibt, sein wird.

Laßt uns nun über die Wege Gottes reden, nachdem das Gelübde des Nasirs vollendet ist. Dann wird das Ergebnis des Werkes Christi hervorgebracht werden; all die mannigfaltigen Auswirkungen Seines Opfers werden anerkannt werden, Sein Volk wird in die Gemeinschaft Seiner Freude eingehen; Wein wird mit Freuden getrunken werden. Jesus Selbst harrt dieser Zeit. Ich glaube, das betrifft besonders Sein Volk hienieden, den jüdischen Überrest in den letzten Tagen. Ihr Anteil am Heiligen Geist wird Freude und Wonne sein. Uns erwartet nun etwas Ähnliches, nur auf eine bessere Weise. Bis zu einem gewissen Punkte genießen wir diese Freude schon vorweg, denn der Heilige Geist erzeugt diese zwei Dinge: die Freude der Gemeinschaft und die Absonderung in Einsamkeit für den Dienst Gottes. Es ist ein wenig wie das, was der Apostel durch diese Worte an die Korinther sagen wollte: „So denn wirkt der Tod in uns, das Leben aber in euch."" Immerhin kann von allen Christen gesagt werden: „Ich wollte wohl, daß ihr herrschst, auf daß auch wir mit euch herrschen möchten.""

Nachdem Gott das Volk um Sich gestellt hatte - nachdem Er sie namentlich gemustert (gezählt) und sie für den Dienst geordnet und das Lager gereinigt (was sich vom Reinigen verunreinigter Einzelpersonen unterscheidet, ein Gegenstand, der in das dritte Buch Mose gehört) und auf die wahre Stellung des treuen Dieners hingewiesen hatte, eine Stellung, die Israel hätte einnehmen können, und die Christus, der wahrhaftige für Gott abgesonderte Knecht, einnahm - endet Gott damit, daß Er Seinen Segen und Seinen Namen auf das Volk legt. Der Segen stellt sie unter die Bewahrung und die Gnade und in den Frieden Jehovas; tatsächlich segnete Jehova sie zuerst in einer allgemeinen Weise, dann, indem Er Sein Angesicht über sie leuchten ließ, ließ Er sie Seine Gnade genießen; und schließlich, indem Er Sein Angesicht auf sie erhob, gab Er ihnen die Gewißheit des Friedens.

Hier endet dieser Teil des Buches. Das nach der Anordnung Gottes geordnete Lager wird unter Seinen Segen gestellt [6].

--------------------------------------

Fußnoten:

[1] Es ist eine auffallende Tatsache, daß es keinen einzigen Fall gab, wo die Jünger verstanden, was Er sagte, wenn Er das, was in Seinem Herzen war, zum Ausdruck brachte. Er war vollständig isoliert.

[2] Der Unterschied zwischen diesen zwei Phasen des Charakters Christi als Nasir in Seinem Leben und in Seinem Tode ist nicht so groß, wie es erscheinen mag. Er war stets sowohl von menschlicher Freude als auch von allem Bösen abgesondert - da war kein Honig, wie auch kein Sauerteig da war. Er war ein Mann der Schmerzen und mit Leiden vertraut, indem Er in heiliger Liebe durch eine Welt von Sündern zog - Seine Liebe wurde zurückgedrängt, und so war Er beengt; das Werk der Versöhnung eröffnete sich. Er ist jetzt tatsächlich äußerlich von Sündern abgesondert. Die frühe Verwerfung des Anspruchs Seiner Mutter im Johannesevangelium gehört gerade in dieses Evangelium, weil Er darin von Anfang an in Seiner eigenen Person für Sich steht, und die Juden sind ein verworfenes Volk.

[3] Dies sind die drei Dinge, auf die das Kreuz im Galaterbrief angewandt wird.

[4] Hier geht es nicht darum, daß sein Gewissen betreffs der Schuld wieder gereinigt ist. Das wird niemals getan. Hier handelt es sich nirgendwo um die Erlösung, sondern um den Wandel eines bekennenden Volkes, das es mit Gott zu tun hat.

[5] Natürlich bedeutet das nicht, daß bei ihm irgendeine böse Natur gewesen wäre wie bei uns, um ihr zu entsagen, sondern Er hatte einen Willen und eine Natur, worin nichts Übles war. Ich nehme die Worte: „Was habe ich mit dir zu schaffen, Weib?“ nur als ein Beispiel. Auf dem Kreuz, als alles vollbracht war, erkannte Er sie fürsorglich an. in einem Opfer durfte ebensowenig Honig als auch Sauerteig enthalten sein.

[6] Man beachte: die Kapitel 5 und 6 geben uns die allseitige Reinigung des Lagers von Unreinigkeit und von Unrecht, und die Weihe des Nasirs für Gott, und auch den Segen. Dann kommt die freiwillige Opfergabe. Die Reinheit des Lagers und die persönliche Absonderung zu Gott - dies ist Heiligkeit im zwiefachen Charakter: negativ die Reinigung und positiv die Weihe für Gott. Dann kommt das freiwillige Opfer. Das Auflegen des Namens folgt auf die Reinigung und die Weihe.


Display settings Display settings יהוהיהוה JehovaJehova