Czech Study Bible Translation (CZ)Isaiah - 26. chapter - Isaiah - chapter 26

Výběr jazyka rozhraní:     

Velikost písma:   12345678910

Display settings Display settings

Výběr jazyka rozhraní:                    

Velikost písma:   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10

Informace o Studijní on-line bibli (SOB) (CZ)

   Aplikace, kterou právě používáte, je biblický program Studijní on-line bible (dále jen SOB) verze 2. Jedná se prozatím o testovací verzi, která je oproti původní verzi postavena na HTML5, využívá JavaScriptovou knihovnu JQuery a framework Bootstrap. Nová verze přináší v některých ohledech zjednodušení, v některých ohledech je tomu naopak. Hlavní výhodou by měla být možnost využívání knihovny JQuery pro novou verzi tooltipů (ze kterých je nově možné kopírovat jejich obsah, případně kliknout na aktivní odkazy na nich). V nové verzi by zobrazení překladů i vyhledávek mělo vypadat "profesionálněji", k dispozici by měly být navíc např. informace o modulech apod. Přehrávač namluvených překladů je nyní postaven na technologii HTML5, tzn., že již ke svému provozu nepotřebuje podporu Flash playeru (který již oficiálně např. pro platformu Android není k dispozici, a u kterého se počítá s postupným všeobecným útlumem).

© 2011-2100
 

 

Information about the "Online Bible Study" (SOB) (EN)

   Application you're using is a biblical program Online Bible Study (SOB), version Nr. 2. This is yet a testing release, which is (compared to the previous version) based on HTML5, uses JQuery JavaScript library and Bootstrap framework. The new version brings in some aspects simplifications. The major advantage should be the possibility of using JQuery for the new version tooltips (from which it is now possible to copy their content, or click on active hyperlinks). In the new version are also available informations about the modules and the like. The player of the narrated translations is now HTML5 powered (he does not need Flash player). I hope, that the new features will be gradually added.

 

 

 

Kontakt

(kontaktné informácie - contact info - Kontaktinformationen - контактная информация - informacje kontaktowe - información de contacto - πληροφορίες επικοινωνίας)

 

Diviš Libor
URL: www.obohu.cz
E-mail: infoobohu.cz
Skype: libordivis

 

 

 

Czech Study Bible Translation (CZ)

Český studijní překlad chce přinést současnému českému čtenáři kvalitní a přesný překlad Bible. Jde o překlad studijní, v co největší míře konkordantní a důsledný. Je určen především pro každodenní studium a výklad Písma Písmem. Jeho nedílnou součástí je proto bohatý odkazový a poznámkový aparát. Naší cílovou skupinou jsou hlavně lidé, kteří chtějí jít hlouběji „do Písma“, ale nemají znalost originálních biblických jazyků. Rádi bychom, aby tento nový překlad navázal na národní písmáckou tradici, na kvality a duchovní význam Bible Kralické. Cílem překladatelského týmu je umožnit českému čtenáři, neznalému původních biblických jazyků, bibli nejen číst, ale skutečně hloubkově studovat.

Čím se ČSP snaží dosáhnout svých cílů? Na rozdíl od většiny jiných překladů se u mnoha veršů snaží nabídnout nejen tu překladovou variantu, která je překladatelům nejbližší, ale v poznámce pod čarou i další možnosti. Pokud je to možné, snaží se být tzv. konkordantní – tedy stejné slovo v originálním jazyce překládat stejným českým slovem. Používá speciálně vyvinutý bohatý poznámkový aparát, který zahrnuje mimořádný záběr desítek tisíc jazykových, historických a výkladových poznámek a odkazů. Poznámky se zabývají textem a faktografií a vyhýbají se teologickým interpretacím. Tím je ČSP dobrým kandidátem pro široké využití všemi křesťany bez ohledu na církevní příslušnost. Obsahuje také dohromady 70 stran dalších příloh a map. Specialitou ČSP je také to, že při jeho vzniku byl využíván unikátní překladatelský software BTr, vyvinutý na míru vedoucím týmu A. Zelinou. ČSP nechce rezignovat ani na krásu. Je přeložen soudobou a srozumitelnou češtinou a jeho netradiční vazbu navrhl přední český výtvarník Aleš Lamr.

Přesné překlady Bible, které umožňují všeobecný přehled, ale i hlubší studium biblických událostí, existuje prakticky ve všech zemích západní kulturní tradice. Jmenujme nejznámější New American Standard Bible (1965-1677), New Revised Standard Version (1989) v angličtině, Revidierte Elberfelder (1993), Schlachter version (1951) v němčině. U nás podobné dílo nemohlo kvůli desetiletím totalitní nesvobody vzniknout. Zaplnění této mezery v duchovním i kulturním dědictví českého národa je úkolem současné generace, která k tomu má znovu všechny podmínky. Český studijní překlad Bible by měl svému čtenáři umožňovat, aby se ve své mateřštině co nejvíce přiblížil původnímu znění, způsobu myšlení a poselství Písma.

 

Guestbook

 

 

Guestbook



 

 



Ani Gallert   (4.7.2018 - 16:24)
E-mail: cactus.gomeragmail.com
Vielen, vielen Dank für diese Seite (und dass wir sie kostenfrei nutzen können)! Sie ist sehr gut gemacht und eröffnet beim Bibelstudium völlig neue Einblicke! Eine dringende Frage habe ich zur Adolf Ernst Knoch Bibel - die Begriffe, die kursiv und hell in den Versen dargestellt sind - bedeuteten diese, die Worte wurden von Knoch hinzugefügt, weil im Original nicht mehr erhalten? Oder wie ist das zu verstehen? Vielen Dank und Gottes Segen, Ani

Hallo, Ani. Kursiv und hell - das sind die Worte, die nicht im Originaltext sind, aber sie sind wichtig für das richtige Verständnis. Sie können es im VERGLEICHS-MODUS gut sehen. Schauen Sie sich zum Beispiel das Münchener Neues Testament an...     Libor

Andreas Boldt   (27.2.2018 - 05:41)
E-mail: andyp1gmx.net
Ich habe diese Seite gefunden um einfach Bibel online zu benutzen in verschiedenen Sprachen - ich bin überzeugt das Gott sein Wort bewahrt hat in allen Sprachen. Und weiß bis zum Ende hin wird sein Wort leuchten. "Denn mein Wort wird nicht leer zu mir zurückkehren..." - Gottes Segen für die segensreiche Arbeit die ihr tut. Leider kann ich kein Tscheschisch aber habe auch Bekannte in der Slowakei und bin Euch sehr verbunden im Sinne des Protestantismus. Ich benutze die Bibel jeden Tag. Andreas Boldt

Ich danke Ihnen, Andreas. Diese Anwendung ist viel mehr als nur eine Online-Bibel. Versuchen Sie bitte herauszufinden, welche Optionen und Funktionen SOB anbietet... (Anleitung) Libor

Juraj Kaličiak   (5.2.2018 - 11:06)
E-mail: juro.kaliciakgmail.com
Nech Vám pán odplatí Jeho spôsobom, toto je nejlepšia verzia práce s Božím slovom. Vyhladávanie, režim porovnávania sú skvelé. Pracujem s touto stránkou už celé roky a cítim povinnosť povzbudiť autorov, že je toto určite požehnaná práca. Veľa to používam aj na mobile, ako rýchlu online bibliu. Oceňujem odvahu vydania prekladu Jozefa Roháčka v edícii Dušana Seberíniho s doslovným prekladom Božieho mena. Výborná je možnosť porovnania s gréckymi originál textami so strongovými číslami. Buďte požehnaní bratia. Juraj

Vďaka Juraj. Je príjemné počuť, že tento biblický program používate už dlhší čas, a že ste s ním spokojný. Snažím sa SOB stále vylepšovať. Nie sú žiadni autori - je iba jeden amatér, ktorý chce (okrem bežných funkcií biblických programov) najmä sprístupniť originálny text biblie pre všetkých - aj bez znalosti biblických jazykov. Libor

John Builer   (30.1.2018 - 07:07)
E-mail: Johnbuilercontbay.com
Ganz, ganz grosse Klasse, diese Seite, besser, als alles andere!!! Vielen Dank!!! Bitte machen Sie so weiter!!! Danke! Regards, John Builer

Danke, ich schätze es wirklich ...

Zdeněk Staněk   (27.12.2017 - 15:34)
E-mail: zdenek.stanekwhitepaper.bluefile.cz
WLC 5M 6:4 v prvním slově chybí souhláska ajin a v posledním slově dálet. Díval jsem se do jiných zpracování textu WLC a tam jsou.

OK. Upravil jsem text podle textu Tanachu.

Vladimir Bartoš   (23.11.2017 - 23:15)
E-mail: bartos.vlemail.cz
Tyto stránky jsem objevil náhodou, když jsem hledal on line čtení Bible. Jsem úplně nadšený z toho, jaké jsou zde možností a chci za to poděkovat!!

Jsem rád, že Vás tento on-line biblický program tolik zaujal. Věřím, že se to ještě zlepší, když si prostudujete návod, případně novinky na Facebooku :-)

Libor Diviš   (14.10.2016 - 08:02)
Vítejte v knize hostů. Sem můžete vkládat své komentáře k nové verzi SOB (Studijní on-line bible). Jen bych Vás chtěl poprosit, abyste si předtím prostudovali návod k tomuto biblickému programu.

Welcome. Here you can write your comments relating to this new version of the online biblical program SOB (Online Bible Study) - your assessment, proposals, error notices etc.

 

 

   

Czech Study Bible Translation (CZ)

display translators notes

1V onen den se bude v judské zemi zpívat tato píseň: Máme pevné město, Bůh připravil záchranu, hradby a val.  2Otevřete brány, ať vejde spravedlivý národ, který zachovává věrnost.  3Mysl upevněnou v tobě budeš střežit dokonalým pokojem, protože tobě důvěřuje. 4Důvěřujte Hospodinu až navěky, protože v Hospodinu, v Hospodinu je skála věků. 5Vždyť sehnul obyvatele výšiny — město, které je vyvýšené, sníží, sníží je až k zemi, srazí je až do prachu; 6pošlape je noha, nohy chudého, kroky chudáků. 7Cestou spravedlivého je poctivost; ó, Přímý, ty budeš urovnávat stezku spravedlivého! 8Také na cestě tvých soudů, Hospodine, očekáváme na tebe; po tvém jménu a po tvém připomenutí touží naše duše. 9Toužím po tobě v noci celou svou duší, hledám tě ve svém nitru celým svým duchem. Vždyť když se dějí tvé soudy na zemi, obyvatelé světa se učí spravedlnosti. 10Když se udílí milost ničemovi, nenaučí se spravedlnosti; v zemi správných způsobů bude páchat bezpráví a na Hospodinovu důstojnost nebude hledět. 11Hospodine, tvá ruka je pozdvižena, ale oni to nevidí; uvidí a budou zahanbeni pro horlivost tvého lidu, nadto tvé protivníky stráví oheň. 12Hospodine, ty nám uchystáš pokoj; vždyť i všechna naše díla jsi udělal za nás. 13Hospodine, Bože náš, panovali nad námi páni jiní než ty; jen tvé jméno budeme připomínat. 14Mrtví neožijí, nebožtíci nevstanou; protože jsi je navštívil a vyhladil, ba zničil jsi každou památku na ně. 15Rozmnožil jsi národ, Hospodine, rozmnožil jsi národ a oslavil ses, daleko jsi vzdálil všechny hranice země. 16Hospodine, v tísni tě hledali, šeptali naučenou modlitbu kvůli tvému káznění. 17Jako těhotná, když se přibližuje ku porodu, se svíjí a křičí v bolestech, takoví jsme byli před tebou, Hospodine. 18Otěhotněli jsme, svíjeli jsme se bolestí a jako bychom porodili vítr; nezpůsobíme záchranu zemi, ani se nezrodí obyvatelé světa. 19Tvoji mrtví ožijí, moje mrtvoly vstanou. Probuďte se a jásejte, obyvatelé prachu, protože tvoje rosa je rosou světla úsvitu a země vyvrhne nebožtíky. 20Jdi, lide můj, vejdi do svých pokojů a zavři za sebou dveře; ukryj se na malou chvíli, dokud nepřejde rozhořčení. 21Neboť hle, Hospodin vychází ze svého místa, aby navštívil obyvatele země za jejich vinu. Země odhalí svou prolitou krev a nebude již zakrývat své zavražděné.


Betrachtungen über die Bücher der Bibel (Synopsis) - J. N. Darby (DE)
Kapitel 13-27

Die Kapitel, welche wir jetzt betrachten, verbinden damals nahe bevorstehende Ereignisse mit dem Ende des Zeitalters; dies muß man unbedingt festhalten, um sie zu verstehen. Der Grund hiervon ist einfach. die Nationen werden mit Hinsicht auf Israel betrachtet; doch wird, was Israel betrifft, die Zeit zwischen der babylonischen Gefangenschaft und den letzten Tagen hier nicht gerechnet. Wir haben schon von der Einführung des Messias als Stein des Anstoßes geredet, in Verbindung mit dem der besondere Zeitraum von 70 Wochen bei Daniel erwähnt wird. Kapitel 9, 24 - 27 dieses Propheten der „Zeiten der Nationen"" zeigt nur noch deutlicher, daß die spätere Zeit bis zum Ende hin nicht in Rechnung gebracht wird. Siebenzig Wochen werden bis zur völligen Wiederherstellung Israels gezählt; der ungeheure Zwischenraum aber, der sich nun schon über mehr als 1800 Jahre ausgedehnt hat, bleibt unbeachtet. In den Augen des Propheten stellt Babylon den höchsten Thron der Welt dar, im Gegensatz zum Throne Gottes in Jerusalem [1]. Babylon wird niedergeworfen und Israel wieder von Gott gesegnet werden. Das wird das Gericht des jetzigen Zeitalters, der Welt, sein. Dieses Gericht wird hier in der Zerstörung Babylons, die damals nahe bevorstand, bildlich dargestellt. Doch wird es nicht eher seine völlige Erfüllung finden, bis die Zeiten der Nationen vorüber sind und Israel befreit ist. Der Charakter des Königs von Babylon wird hier mit sehr merkwürdigen Worten beschrieben (Kap. 14, 12 - 14). Es ist der Geist Babylons im allgemeinen, vornehmlich aber in dessen letztem Vertreter zur Zeit des Endes, worauf sich diese Prophezeiung in ihrer vollständigen Erfüllung bezieht. Dieser Charakter zeigte sich schon bei Nebukadnezar, ja noch viel früher bei den Erbauern des babylonischen Turmes. Nach dem Gericht Babylons findet dann die Vernichtung des Assyrers im Lande statt [2]; und obwohl das Zepter des Hauses Davids zerbrochen ist, so wird doch Philistäa gerichtet und unterworfen werden; Jehova wird Zion gründen, und die Elenden Seines Volkes werden auf Ihn vertrauen. Diese Zerstörung Babylons und danach Assyriens, deren Erzählung nötig ist, um die ganze Folge der Ereignisse zu verstehen, bildet gewissermaßen eine Szene für sich, welche die Kapitel 13 und 14 vollständig entfalten.

Auf Israels Gebiet oder in Verbindung mit diesem Volke stehend, bleiben aber noch einige Nationen übrig, über welche Gott verfügen muß, um Israel den vollen Segen und die Erfüllung der Verheißungen genießen zu lassen. Babylon, ein ungeheures System, das die Stelle des Thrones Davids einnimmt, wird als ein Ganzes betrachtet. Die Nationen, deren Gerichte hier erzählt werden, erscheinen vor uns, wie sie in den letzten Tagen wieder sein werden, wenn Gott Seinen Thron des Gerichts einnimmt, um Sein Volk wieder einzusetzen, obwohl hier auch auf die Ereignisse angespielt wird, die damals näher bevorstanden. So hat Nebukadnezar Tyrus erobert und Ägypten unterworfen; der Assyrer hat Damaskus zerstört und Ephraim gefangen weggeführt. Das waren verhältnismäßig nahe bevorstehende Ereignisse; doch wird alles hier Erwähnte, als Ganzes genommen, als zu den letzten Tagen gehörend dargestellt. Wir haben schon bemerkt, daß im 13. Kapitel die Vernichtung des Assyrers dem Falle des Königs von Babylon nachgesetzt wird, und doch war geschichtlich der Assyrer durch Babylon unterworfen worden, und der Sturz Sanheribs hatte manches Jahr vor jener Zeit stattgefunden. Die Prophezeiung blickt aber stets auf die völlige Erfüllung der Ratschlüsse Gottes hin. Im Ganzen wird hier nur sehr wenig in bezug auf die von Gott zur Ausführung Seiner Gerichte gebrauchten Werkzeuge gesagt. Von diesen ist anderswo die Rede.

Im 15. und 16. Kapitel wird Moab gerichtet; der Prophet kündigt ihm an, daß der Thron Davids aufgerichtet und die Zerstörer aus dem Lande vertrieben werden sollen. Das 17. Kapitel zeigt uns den Einfall von Heeren aus dem Norden: die vereinigten Nationen. Damaskus wird zu einem Trümmerhaufen. Israel wird einzelnen Beeren gleich sein, die oben im Wipfel eines Baumes übriggeblieben sind; dennoch wird es auf Den hinschauen, der es gemacht hat, und die versammelten Nationen werden untergehen vor der Entfaltung der Macht Gottes. Die Erwähnung dieser letzten Verheerung des Landes Israel bietet Gelegenheit zu einer kurzen, aber sehr klaren Prophezeiung über den Zustand des Volkes in den letzten Tagen, die im 18. Kapitel enthalten ist. Das Volk wird nämlich durch irgendeine außerhalb der damaligen Grenzen der Nachbarn Israels wohnende mächtige Nation wiederhergestellt werden; doch tritt Jehova noch nicht in Seiner eigenen Beziehung zu Israel hervor, wiewohl Seine Hand alles leitet. Wenn dann Israel, gleich der reifenden Traube, in seinem Lande zu gedeihen beginnt, wird es den Nationen zur Beute überlassen werden. Dennoch wird es in selbiger Zeit Jehova der Heerscharen als ein Geschenk dargebracht werden, und auch das Volk selbst wird ein Geschenk darbringen.

Im allgemeinen finden wir in den Kapiteln 13 - 17, daß Errettung stattfindet. Der Stab der Gesetzlosen wird zerbrochen (Kap. 14, 5). Der Thron Davids wird durch Güte aufgerichtet werden (Kap. 16, 5). Der Assyrer wird vernichtet, Philistäa unterjocht, Zion von Jehova gegründet, und Damaskus in einen Trümmerhaufen verwandelt. Dieses letztere Ereignis führt die Schrecken der letzten Tage ein; nur endet, wie schon erwähnt, die Versammlung der Nationen mit ihrem eigenen Verderben (siehe Micha 4, 11 - 13). Kapitel 18 nimmt den Gegenstand des 17. Kapitels wieder auf und zeigt uns den Zustand Israels in seinem Lande zur Zeit der letzten Tage: bedrückt von den Nationen, doch schließlich wieder zu Gott geführt.

An jenem Tage (Kap. 19 u. 20) wird Ägypten geschlagen werden, doch wird Jehova es wieder heilen. Ägypten, Assyrien und Israel werden zusammen von Jehova gesegnet werden. Kapitel 20 zeigt uns, daß Assyrien es sein wird, welches Ägypten gefangen wegführt (vgl. den Schluß von Daniel 11). Die auf das 18. folgenden Kapitel reden nicht, wie die vorhergehenden, von Israels Errettung, sondern von dem verheerenden Einfall der früher genannten Nationen, der überflutenden Geißel. Ägypten wird, ebenso wie Äthiopien, auf welches Israel seine Zuversicht gesetzt hatte, verheert. Babylon wird besiegt, Duma und Kedar werden zerstört, Jerusalem wird verheert, Tyrus fällt; kurz, es ist ein allgemeiner Umsturz, dessen Mittelpunkt das Land Kanaan bildet, in welchen aber der ganze Erdkreis mit hineingerissen wird (Kap. 24, 4). Selbst „die Heerscharen der Höhe in der Höhe"" wird Jehova heimsuchen, ebenso wie die Könige der Erde auf der Erde; und dann wird Er Zion aufrichten, den Berg Jehovas, als den Mittelpunkt der Macht und Segnung, nachdem die Macht der Schlange, des Ungeheuers, welches im Meere ist, vernichtet worden ist (Kap. 27, 1).

Nach diesem allgemeinen Umriß wollen wir jetzt die Einzelheiten etwas näher ins Auge fassen. Man wird bemerken, daß Babylon und Jerusalem nacheinander fallen (Kap. 21), Jerusalem zuletzt. Nun ist es klar, daß diese Ereignisse noch zukünftig sind. Was von den beiden Städten erzählt wird, mag wohl seine Veranlassung gefunden haben in der Einnahme Babylons durch Cyrus und zum Teil auch in der Lage Jerusalems, als dieses von Sanherib bedroht wurde. Aber in beiden Fällen war die Verbindung wie auch die Reihenfolge der Ereignisse eine andere, als sie in dieser Prophezeiung angegeben wird. Babylon wird übrigens in einer Weise genannt, die uns keinen Leitfaden an die Hand gibt, um seinen Zustand klar zu beurteilen: „Wüste des Meeres"" ist ein sonderbarer Ausdruck, um eine Stadt zu bezeichnen. Indes steht eine schreckliche Verheerung vor den Augen des Propheten, sie kommt wie ein Sturmwind von Süden her, und Babylon fällt, seine Macht ist dahin; wir erfahren aber nicht, auf welche Weise.

Jerusalem, das Tal der Gesichte, wird verheert (Kap. 22). Die Perser und Emder, welche im 21. Kapitel die Angreifenden waren, fallen über Jerusalem her. Keine Schlacht findet außerhalb der Tore statt; nach der Einnahme der Stadt aber werden ihre Bewohner innerhalb ihrer Mauern gefangengenommen oder erwürgt. Außer den prophetischen Offenbarungen enthält dieses Kapitel auch eine moralische Belehrung von der größten Wichtigkeit. Zunächst ist alle menschliche Weisheit unvermögend, das Unheil fernzuhalten, wenn sie nicht von der Macht Gottes begleitet wird. Hier, wo es sich um die Stadt Gottes handelt, ist diese menschliche Weisheit, die in völligem Vergessen Desjenigen, der die Stadt Seiner Heiligkeit gegründet und erbaut hat, ihre Maßregeln ergreift, geradezu eine unverzeihliche Sünde (Kap. 22, 11). Zugleich war das, was hier erzählt wird, geschichtlich von Hiskia getan worden, von dem es heißt, daß er glücklich war in all seinem Tun. Äußerer Segen begleitete seine Arbeiten, doch zu derselben Zeit war der Zustand des Volkes, selbst in bezug auf diese Arbeiten, derart, daß Gott ihn nicht verzeihen konnte.

So findet man oft einen äußerlichen Glauben beim Vollbringen des Werkes Gottes, der von Ihm gesegnet wird, und zugleich, bei dieser Tätigkeit, einen verdorbenen Herzenszustand, den Gott sicherlich richten wird, sowie ein Vergessen Gottes und der Zugehörigkeit zu Ihm. So ist es stets, wenn das Volk Gottes sich auf menschliche Mittel stützt. Wir sehen hier auch einen Mann mit Schande verjagt, der in der Verwaltung des Hauses David eine wichtige menschliche Stelle bekleidete, und einen anderen, der, von Gott erwählt, dessen Platz einnimmt und mit aller Herrlichkeit umgeben wird (ein bemerkenswertes Vorbild von der Beseitigung des falschen und der Einsetzung des wahren Christus in den letzten Tagen). Diese Prophezeiung gibt der Vermutung Raum, daß die Nationen Jerusalem angreifen werden, wenn das geschichtliche Babylon zur Wüste geworden ist. Das, was in jenen Tagen Babylon ist, wird fallen. Nichtsdestoweniger wird Jerusalem, der Gegenstand der Prophezeiungen, eingenommen und seine Regierung verändert werden; der unrechtmäßige Machthaber muß dem Erwählten Gottes seinen Platz abtreten.

Die Last von Tyrus (Kap. 23) zeigt uns, wie all der Stolz und die Herrlichkeit des Menschen entweiht und alle Herrlichen der Erde verächtlich gemacht werden. Die Veranlassung zu dieser Prophezeiung bot die Einnahme von Tyrus durch Nebukadnezar; ihre Tragweite erstreckt sich aber bis zu den Tagen hin, wenn der Handel von Tyrus Jehova heilig sein wird.

Das 24. Kapitel führt uns den Umsturz aller irdischen Dinge vor Augen. Im Vordergrunde steht das Land Kanaan; doch werden dort die Elemente aller Systeme dieser Welt versammelt und gerichtet werden. Wir haben bereits bemerkt, daß sich dies ebensowohl auf den gerichtlichen Umsturz der Gewalt des Bösen in den himmlischen Örtern, als auch auf den der Könige der Erde bezieht. Die folgenden Kapitel zeigen uns, was Gottes Zweck dabei ist: das Böse würde sonst nicht beseitigt und seine Macht nicht gehemmt werden. Daher lesen wir in Lukas, gelegentlich des Einzuges Christi in Jerusalem, die Worte: „Friede im Himmel.""

Bevor wir diese Kapitel näher betrachten, laßt uns die Gegenstände der Gerichte, und zwar in ihrer moralischen Reihenfolge, noch einmal aufzählen: Da ist zuerst Babylon, die Macht des organisierten moralischen Verderbens, wo sich das Volk Gottes in Gefangenschaft befindet; dann der Assyrer, der öffentliche, erklärte Feind Gottes und Seines Volkes, dann der Philister, der innere Feind, und endlich Moab, die menschliche Hoffart. Damaskus ist ebenfalls der Feind des Volkes Gottes, der sich aber mit dem abgefallenen Teile dieses Volkes gegen den treu gebliebenen Teil verbündet hat. Von allen diesen Nationen wird Israel befreit. Sodann finden wir Ägypten oder die Welt in ihrem natürlichen Zustande, dessen Weisheit gänzlich in Verwirrung gebracht wird, und Babylon, das nun inmitten der Nationen zur Wüste geworden ist; Duma, die menschliche Freiheit und Unabhängigkeit; Jerusalem, das Volk mit einem äußeren Bekenntnis; Tyrus , die Herrlichkeit der Welt; und schließlich alles, was auf Erden besteht, und, als Summe aller Herrschaft, die geistliche Bosheit in den himmlischen Örtern und die Könige der Erde auf der Erde.

Die Kapitel 25 und 26 tragen die Form eines Gesanges, in welchem das Ergebnis der Dazwischenkunft Gottes gefeiert wird. Seine Hauptgegenstände sind folgende: Gott ist treu, Er vollführt Seine Ratschlüsse; Er hat die Stadt des menschlichen Hochmuts durch Seine Macht vernichtet; alle die festen Einrichtungen, die der Hochmut des Menschen zustande gebracht hat, sind zerstört. Gott ist den Armen unter Seinem Volk eine Feste gewesen am Tage ihrer Bedrängnis, und die Macht des Feindes ist niedergeworfen worden. Gott wird in Zion für alle Völker Gerechtigkeit üben; Er wird die Decke, die auf ihren Herzen liegt, wegnehmen. Die Auferstehung der Gläubigen wird stattgefunden haben; ich sage: der Gläubigen, denn es heißt in Vers 8: „Den Tod verschlingt er auf ewig""; auch 1. Kor 15  wendet die Stelle in diesem Sinne an. Die Schmach Seines Volkes (Israel) wird völlig weggenommen sein. Der Überrest feiert (V. 9-12) seine Errettung: sie hatten auf Gott geharrt, und Jehova wird Seine Macht zu ihren Gunsten entfalten. Moab, ihr hochmütiger Nachbar, wird unterworfen werden.

Im 26. Kapitel besingt der Überrest den Charakter dieser Errettung: sie haben eine starke Stadt, aber deren Bollwerk ist die Rettung Jehovas. Hier hat die menschliche Kraft keinen Platz mehr; der Fuß des Elenden zertritt die hochragende Stadt. Dies ist das Gericht, welches der gerechte Gott Selbst ausübt. Der Überrest hatte Jehova erwartet auf dem Pfade Seiner Gerichte. Die Langmut der Gnade war vergeblich; nur dann, wenn die Gerichte Gottes die Erde [3] treffen, lernen die Bewohner des Erdkreises Gerechtigkeit. Sogar wenn die Hand Gottes zum Schlagen erhoben war, sahen sie nicht; aber sie werden wider ihren Willen sehen und beschämt werden; der Feuereifer Jehovas wird sie verzehren, sie werden nicht wieder aufstehen. Israel hingegen wird durch die Macht Jehovas gleichsam aus den Toten auferstehen (V. 19). Schließlich rät Jehova Seinem Volke, sich einen kleinen Augenblick zu verbergen, während Er aus Seiner Stätte hervortritt, um Rache zu üben. Die Macht Satans in dieser Welt und unter den Menschen wird vernichtet (Kap. 27), Israel aber behütet und gepflegt werden als der Weinberg Jehovas. Er hatte Israel geschlagen, jedoch mit Maßen; nichtsdestoweniger soll es völlig gerichtet werden, und dann wird Jehova Seine Zerstreuten einen nach dem anderen zusammenlegen.

--------------------------------------

Fußnoten:

[1] Neben der Tatsache, daß das Volk Gottes nach Babylon in die Gefangenschaft geführt wurde, hat dieses Reich eine wichtige Stellung und Bedeutung hinsichtlich der Wege Gottes. Bis zu der Zeit, da Nebukadnezar die Herrschaft bekam, nahm die Regierung Gottes, deren Mittelpunkt Israel war, von den Nationen Kenntnis, die nach der Erbauung Babels zerstreut worden waren und deren Grenzen Gott im Hinblick auf Israel festgestellt hatte. Er erlaubte ihnen allerdings ihre eigenen Wege zu gehen; doch hatte vor Ihm jede Nation ihre besondere Existenz. Sobald aber einmal der Thron aus Jerusalem entfernt ist, von wo aus Gott im Hinblick auf Sein erwähltes Volk die Welt regiert hatte, wird diese unter die Herrschaft eines einzigen Thrones gestellt, dessen Inhaber somit, in den Augen Gottes, das Zepter der Welt in Händen hält. Gott wird einst Seine Regierung wieder aufnehmen und die Nationen von neuem mit Hinsicht auf Israel richten; und dann wird Babylon, als das allgemeine Weltreich, infolge seines Abfalls und seiner Empörung gegen Gott, hinweggetan werden. Solange es jedoch besteht, behält dieses Reich seine besondere und absolute Stellung vor Gott. Jerusalem, wegen seiner Abgötterei durch die babylonische Gefangenschaft (Unterwerfung unter die Götzen) und durch die Übertragung des Thrones von Jerusalem auf die Nationen bestraft, wird in dem Überrest unter den Nationen insofern anerkannt, als Gott es noch in den Prophezeiungen (wiewohl nicht mehr als Sein Volk) beachtet, und zwar bis zur Begehung der zweiten großen Sünde, der Verwerfung Christi. Dennoch wurden sie zum Teil bewahrt, damit Christus, der Herr, zu ihnen gesandt werden könnte; dann aber sind sie beiseite gesetzt worden, bis die Gnade Gottes sie in der letzten Woche aufsucht. Dann wird die Zeitberechnung wieder aufgenommen.

[2] Ein Beweis, daß es sich hier um die letzten Tage handelt; denn damals fiel der Assyrer früher als Babylon, welches ja Assyrien eroberte. Es ist zu beachten, daß der Assyrer, nicht aber das Tier noch der Antichrist, der Gegenstand dieser Prophezeiung ist. Unter dem Assyrer war Juda nicht Lo-Ammi, und ist es auch hier nicht. In Babylon dagegen war Juda gefangen, und Lo-Ammi war auf das Volk geschrieben. Folglich haben wir hier nicht das Tier zu suchen. Der Hauptfeind ist in dieser Prophezeiung der Assyrer.

[3] Ich glaube, daß Erde einen begrenzteren Raum bezeichnet als Erdkreis. Der Unterschied liegt vornehmlich darin, daß die Erde der Schauplatz ist, auf welchem die Wege und die Regierung Gottes den Menschen kundgetan worden sind. Wenn dies von dem ganzen Erdkreis wahr sein wird, dann wird dieser die Erde genannt. Das Wort „Erde“ wird angewandt 1. auf das Land Israel, 2. auf die Erde in obiger Bedeutung, 3. auf den ganzen Erdkreis oder die ganze Welt als einen von Gott geordneten Schauplatz. Wenn daher der Schauplatz gerichtet wird, auf welchem Gott Seine Wege schon kundgetan hat, dann wird der Erdkreis, die Welt in ihrer Gesamtheit, Gerechtigkeit lernen, nicht aber während der Jetztzeit, wo die Gnade herrscht, obwohl die Welt dahin hätte gebracht werden sollen, sie zu lernen.


Display settings Display settings יהוהיהוה JehovaJehova
0.017 s.