Catholic liturgical translationGenesis - 48. chapter - Genesis - chapter 48

Výběr jazyka rozhraní:     

Velikost písma:   12345678910

Display settings Display settings

Výběr jazyka rozhraní:                    

Velikost písma:   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10

Informace o Studijní on-line bibli (SOB) (CZ)

   Aplikace, kterou právě používáte, je biblický program Studijní on-line bible (dále jen SOB) verze 2. Jedná se prozatím o testovací verzi, která je oproti původní verzi postavena na HTML5, využívá JavaScriptovou knihovnu JQuery a framework Bootstrap. Nová verze přináší v některých ohledech zjednodušení, v některých ohledech je tomu naopak. Hlavní výhodou by měla být možnost využívání knihovny JQuery pro novou verzi tooltipů (ze kterých je nově možné kopírovat jejich obsah, případně kliknout na aktivní odkazy na nich). V nové verzi by zobrazení překladů i vyhledávek mělo vypadat "profesionálněji", k dispozici by měly být navíc např. informace o modulech apod. Přehrávač namluvených překladů je nyní postaven na technologii HTML5, tzn., že již ke svému provozu nepotřebuje podporu Flash playeru (který již oficiálně např. pro platformu Android není k dispozici, a u kterého se počítá s postupným všeobecným útlumem).

© 2011-2100
 

 

Information about the "Online Bible Study" (SOB) (EN)

   Application you're using is a biblical program Online Bible Study (SOB), version Nr. 2. This is yet a testing release, which is (compared to the previous version) based on HTML5, uses JQuery JavaScript library and Bootstrap framework. The new version brings in some aspects simplifications. The major advantage should be the possibility of using JQuery for the new version tooltips (from which it is now possible to copy their content, or click on active hyperlinks). In the new version are also available informations about the modules and the like. The player of the narrated translations is now HTML5 powered (he does not need Flash player). I hope, that the new features will be gradually added.

 

 

 

Kontakt

(kontaktné informácie - contact info - Kontaktinformationen - контактная информация - informacje kontaktowe - información de contacto - πληροφορίες επικοινωνίας)

 

Diviš Libor
URL: www.obohu.cz
E-mail: infoobohu.cz
Skype: libordivis

 

 

 

Catholic liturgical translation

Český katolický překlad - Nový Zákon čili tzv. "liturgický překlad" (vzniklý pod vedením V. Bognera) vyšel v roce 1988. Překlad vychází z překladu NZ od Ondřeje Petrů.

 

Guestbook



 

 



Joe   (4.3.2021 - 17:49)
E-mail: joe.jace.mail.de
Hallo und vielen Dank für die hilfreiche Suchfunktion bei den hebräischen Bibeln – ich benutze sie seit Jahren zur Überprüfung der masoretischen Zählungen von Wortpaaren. Ein Schreibfehler am Ende von Josua 11,16 (Elberfelder 1905) "und das ebirge Israel und seine Niederung", es müsste heißen "und das Gebirge Israel und seine Niederung". Grüße aus Zittau / Sachsen

Danke. Natürlich hast du recht - ich habe es bereits behoben.    Libor

Josef   (4.2.2021 - 15:51)
E-mail: pepas74seznam.cz
Tak tohle mě velmi potěšilo. Je to dobře ovladatelné na rozdíl od jiných zdrojů. Děkuji moc! :)

Lukáš   (24.11.2020 - 10:02)
E-mail: lukasnemecek536gmail.com
Chyba v textu Kat. lit. překlad. Zjevení 11, 10. protože tito dva poroci jim způsobili hodně trápení.

Zdeněk Staněk   (22.8.2020 - 14:36)
E-mail: zdenek.stanekwhitepaper.bluefile.cz
Chybí 'ě': http://obohu.cz/csp.php?k=2Te&kap=3&v=4

Vskutku. Již jsem to opravil.    Libor

Ani Gallert   (4.7.2018 - 16:24)
E-mail: cactus.gomeragmail.com
Vielen, vielen Dank für diese Seite (und dass wir sie kostenfrei nutzen können)! Sie ist sehr gut gemacht und eröffnet beim Bibelstudium völlig neue Einblicke! Eine dringende Frage habe ich zur Adolf Ernst Knoch Bibel - die Begriffe, die kursiv und hell in den Versen dargestellt sind - bedeuteten diese, die Worte wurden von Knoch hinzugefügt, weil im Original nicht mehr erhalten? Oder wie ist das zu verstehen? Vielen Dank und Gottes Segen, Ani

Hallo, Ani. Kursiv und hell - das sind die Worte, die nicht im Originaltext sind, aber sie sind wichtig für das richtige Verständnis. Sie können es im VERGLEICHS-MODUS gut sehen. Schauen Sie sich zum Beispiel das Münchener Neues Testament an...     Libor

Andreas Boldt   (27.2.2018 - 05:41)
E-mail: andyp1gmx.net
Ich habe diese Seite gefunden um einfach Bibel online zu benutzen in verschiedenen Sprachen - ich bin überzeugt das Gott sein Wort bewahrt hat in allen Sprachen. Und weiß bis zum Ende hin wird sein Wort leuchten. "Denn mein Wort wird nicht leer zu mir zurückkehren..." - Gottes Segen für die segensreiche Arbeit die ihr tut. Leider kann ich kein Tscheschisch aber habe auch Bekannte in der Slowakei und bin Euch sehr verbunden im Sinne des Protestantismus. Ich benutze die Bibel jeden Tag. Andreas Boldt

Ich danke Ihnen, Andreas. Diese Anwendung ist viel mehr als nur eine Online-Bibel. Versuchen Sie bitte herauszufinden, welche Optionen und Funktionen SOB anbietet... (Anleitung) Libor

Juraj Kaličiak   (5.2.2018 - 11:06)
E-mail: juro.kaliciakgmail.com
Nech Vám pán odplatí Jeho spôsobom, toto je nejlepšia verzia práce s Božím slovom. Vyhladávanie, režim porovnávania sú skvelé. Pracujem s touto stránkou už celé roky a cítim povinnosť povzbudiť autorov, že je toto určite požehnaná práca. Veľa to používam aj na mobile, ako rýchlu online bibliu. Oceňujem odvahu vydania prekladu Jozefa Roháčka v edícii Dušana Seberíniho s doslovným prekladom Božieho mena. Výborná je možnosť porovnania s gréckymi originál textami so strongovými číslami. Buďte požehnaní bratia. Juraj

Vďaka Juraj. Je príjemné počuť, že tento biblický program používate už dlhší čas, a že ste s ním spokojný. Snažím sa SOB stále vylepšovať. Nie sú žiadni autori - je iba jeden amatér, ktorý chce (okrem bežných funkcií biblických programov) najmä sprístupniť originálny text biblie pre všetkých - aj bez znalosti biblických jazykov. Libor

John Builer   (30.1.2018 - 07:07)
E-mail: Johnbuilercontbay.com
Ganz, ganz grosse Klasse, diese Seite, besser, als alles andere!!! Vielen Dank!!! Bitte machen Sie so weiter!!! Danke! Regards, John Builer

Danke, ich schätze es wirklich ...

Zdeněk Staněk   (27.12.2017 - 15:34)
E-mail: zdenek.stanekwhitepaper.bluefile.cz
WLC 5M 6:4 v prvním slově chybí souhláska ajin a v posledním slově dálet. Díval jsem se do jiných zpracování textu WLC a tam jsou.

OK. Upravil jsem text podle textu Tanachu.

Vladimir Bartoš   (23.11.2017 - 23:15)
E-mail: bartos.vlemail.cz
Tyto stránky jsem objevil náhodou, když jsem hledal on line čtení Bible. Jsem úplně nadšený z toho, jaké jsou zde možností a chci za to poděkovat!!

Jsem rád, že Vás tento on-line biblický program tolik zaujal. Věřím, že se to ještě zlepší, když si prostudujete návod, případně novinky na Facebooku :-)

Libor Diviš   (14.10.2016 - 08:02)
Vítejte v knize hostů. Sem můžete vkládat své komentáře k nové verzi SOB (Studijní on-line bible). Jen bych Vás chtěl poprosit, abyste si předtím prostudovali návod k tomuto biblickému programu.

Welcome. Here you can write your comments relating to this new version of the online biblical program SOB (Online Bible Study) - your assessment, proposals, error notices etc.

 

 

   

Catholic liturgical translation


1Po nějakém čase řekli Josefovi: „Tvůj otec onemocněl.“ On vzal s sebou své dva syny Manasesa a Efraima.2Jakmile Jakubovi oznámili: „Přišel tvůj syn Josef,“ ihned se vzchopil a posadil na lůžku.3Řekl Josefovi: „Bůh všemohoucí se mi ukázal v kanaánském Luz a požehnal mi.4Sdělil mi: ‚Já jsem ten, kdo ti dává plodnost. Já tě rozmnožím a udělám z tebe společenství národů a dám tuto zemi jako úděl navěky tvým potomkům, kteří přijdou po tobě.’5Přijímám tvé dva syny, kteří se ti narodili v Egyptě, než jsem k tobě přišel. Efraim a Manases pro mne budou jako Ruben a Simeon.6Tvoji potomci, kteří se narodí po nich, ať jsou tvoji. Ať nesou jména svých bratrů a ujmou se jejich dědictví.7Když jsem přišel z Paddanu, zemřela mi v Kanaánu nedaleko Efraty Ráchel a pohřbil jsem ji na tom místě, na cestě do Efraty, totiž u Betléma.“8Když Izrael uviděl Josefovy syny, zeptal se: „Kdo jsou ti chlapci?“9„To jsou moji synové, které mi tu Bůh dal,“ odpověděl Josef svému otci. Izrael ho vyzval: „Ať jdou ke mně blíž. Dám jim požehnání.“10Izrael měl už stářím zkalený zrak a neviděl. Josef je přivedl těsně k němu a on je políbil a objal.11„Nikdy jsem nedoufal, že uvidím tvou tvář! A Bůh mi dopřál uvidět i tvé potomky.“12Josef mu je vzal z kolenou a poklonil se mu tváří k zemi.13Josef je vzal za ruku, Efraima po své pravici směrem k Izraelově levici a Manasesa po své levici směrem k Izraelově pravici, a postrčil je těsně k němu.14Ale Izrael vztáhl pravou ruku a položil ji na hlavu Efraima, který byl mladší. Levici položil křížem na hlavu Manasesovu, ačkoli ten byl prvorozený.15Požehnal Josefovi: „Bůh, před nímž chodili moji otcové Abrahám a Izák, Bůh, který byl můj pastýř od mého mládí až do dneška,16anděl, který mě vysvobodil od každého zla, kéž požehná těmto chlapcům. Kéž v nich žije mé jméno a jména mých otců Abraháma a Izáka. Kéž se rozrostou po celé zemi.“17Když Josef viděl, že jeho otec položil svou pravici na hlavu Efraimovu, rozmrzel se. Uchopil otcovu ruku, aby ji přesunul z Efraimovy hlavy na hlavu Manasesovu.18Řekl svému otci: „Tak ne, otče. Tento je prvorozený. Polož svou pravici na jeho hlavu.“19Ale jeho otec odmítl: „Já vím, synu. Z něho také bude národ a také se proslaví. Ale jeho mladší bratr jej převýší a jeho potomstvo se rozmnoží v početné národy.“ 20Tehdy jim požehnal slovy: „V tobě se bude Izraeli žehnat takto: ‚Kéž s tebou Bůh naloží jako s Efraimem a Manasesem.’“ Tak dal Efraimovi přednost před Manasesem. 21Izrael ještě řekl Josefovi: „Já už umírám, ale Bůh bude s vámi a přivede vás zpět do země vašich předků.22Dávám ti o jeden příděl víc než tvým bratrům – ten, který jsem mečem a lukem získal z ruky Amoritů.“


Betrachtungen über die Bücher der Bibel (Synopsis) - J. N. Darby (DE)
Kapitel 48-50

Joseph als Erbe in Kanaan

Schließlich sehen wir in Kapitel 48 neben dem prophetischen Charakter - der so wichtig in der Geschichte Israels ist - Joseph als den Erben, indem ihm das doppelte Teil (ein Merkmal des Ältesten, des Erben des Vaters, bei den Juden) gegeben wird (siehe 1. Chr 5,1.2), und nicht nur als Erbe, sondern als Erbe in Kanaan - der Erbe Jakobs dort, wo Rahel gestorben war: das heißt dort, wo Israel als der jüdische Geliebte Gottes, versagt hatte und weggetan war. Auch hier wird alles nach dem Vorsatz und dem Ratschluß Gottes geordnet, nicht nach der Natur; in seinen Kindern besitzt Joseph als Erbe das Teil, das durch Macht der Hand des Feindes entrissen wurde, denn nach seiner Verwerfung ist Joseph allezeit Christus, wie Er verherrlicht und dann Erbe der Welt ist.

Die Bürgschaft Israels Wiederherstellung im Lande; Gottes Langmut mit Bösem

Dann haben wir das Los der Kinder Jakobs und zwei Tatsachen, das Begräbnis Jakobs und das Gebot betreffs der Gebeine Josephs, die als eine gewisse Bürgschaft für die Wiederherstellung Israels gegeben werden; und daneben, was dem Abraham in einem fremden Lande gesagt und scheinbar preisgegeben worden war, während die Geduld Gottes noch die Ungerechtigkeit der Amoriter ertrug - eine Langmut, die nur dann zuschlägt, wenn es unmöglich ist, das Böse länger zu ertragen (Kap. 49. 50).

Man beachte hier die Holdseligkeit der Gnade bei Joseph (Kap. 1. Mo 45,7.8; 50,17.19.20 ).

Die Unterschiede zwischen den Weissagungen Jakobs und Moses

Mir scheint daß es folgenden Unterschied gibt zwischen den Weissagungen Jakobs und Moses in bezug auf die Stämme. Hier bezieht sich die Weissagung auf die Verantwortlichkeit der ersten elterlichen Quelle des Stammes, wie Ruben, Simeon, Levi; und auf die Ratschlüsse Gottes, die Juda hervorheben (die Wurzel, aus der der Herr wegen des Königtums entsprang), und auf Joseph (Vorbild von Christo als Nasir, abgesondert von seinen Brüdern und späterhin erhöht). Wenn wir nun Benjamin ausschließen, der mit Macht Raub verzehrt, so geben die übrigen den allgemeinen Charakter der Stellung und des Verhaltens der Stämme Israels; Dan wird in seiner Bosheit und sogar seinem Wesenszug als Verräter gezeigt. Ich darf hinzufügen, daß außer der königlichen Stellung Judas, in der dieser bis zum Kommen Christi als ein besonderer Stamm hindurch besteht, es bis zum Ende Issaschars die traurige Geschichte Israels in seiner Verantwortlichkeit und dem ist, was mit ihnen geschah. Zu seiner verräterischen Treulosigkeit fügt Dan noch hinzu, denn wir dürfen sagen, daß er den Götzendienst der Stämme begründete. Dies wirft den Glauben Jakobs darauf, auf die Rettung Gottes zu harren, und da kommt die Gnade herein. Alles, was folgt, ist Segen, und Christus ist der Hirte und der Stein Israels. Mose gibt eher die Geschichte des Volkes, wie es das Land betritt, nachdem sie die Wüste verlassen hatten, und wir finden, daß das Priestertum und das Volk die zwei Punkte sind, die hervorgehoben werden, obwohl Juda Macht und ein besonderer Segen gegeben werden.

Der moralische Charakter und Fehltritt Israels und der Vorsatz Gottes

Ich füge einige Einzelheiten betreffs dieses prophetischen Segens hinzu in der Hoffnung, es deutlicher zu machen. Bei den Stämmen können wir Verantwortlichkeit und die Zukunft Israels, als des Erstgeborenen der Natur nach, bemerken. Ruben stellt Israel nach dieser Wesensart dar. Simeon und Levi, die dann kommen und die ihr Recht durch die natürliche Kraft erhalten wollen, sind nicht besser. Dann haben wir den Vorsatz Gottes in dem König und den ganzen königlichen Stamm, bis Christus kommt, zu dem sich die Völker versammeln werden. Joseph kommt am Ende mit Benjamin, er ist persönlich der Darsteller Christi als verherrlicht, so wie Benjamin der Darsteller Christi im Gericht auf Erden ist. Joseph ist ein persönlicher Darsteller Christi, abgesondert von Seinen Brüdern, ruhmreich und gesegnet als der Erbe aller Hilfsquellen Gottes. Vor diesem ist Dan; obwohl er als ein richtender Stamm Israels anerkannt wird und so auch Israel in ihm gesehen wird, so sind in ihm doch die Merkmale jener Abtrünnigkeit und der Macht Satans in Israel kennzeichnend, die den Überrest dazu führten, daß sie mehr als das Teil des Volkes zu haben begehrten und auf jede Weise Dem gegenüber treulos waren, in dem die Rettung lag: „Auf deine Rettung harre ich, Jehova!“.

Die Rettung wird mit dem wahren Joseph kommen

Wie schon bemerkt, denke ich eher, daß wir in den anderen Stämmen einen deutlichen Gegensatz zu dem haben, was Israel in seiner Bedrängnis ist, und zwar vor Christo - der die volle Wesensart Josephs in Herrlichkeit angenommen und dem in Vers 18 ausgedrückten Glauben des Überrestes entsprochen hat - und nachher; auf diese Weise haben wir in den Wesenszügen der Stämme die gesamte Geschichte Israels. Juda und Joseph sind schon in der Geschichte hervorgehoben und ausgezeichnet worden - Juda als der Bürge für Benjamin und mit ihm verbunden, und Joseph in seiner ganzen Geschichte. Nach Juda haben wir in Sebulon und Issaschar Israel, wie es mit der Welt vermischt ist, fleißig in ihren Wassern nach Gewinn suchend, um der Ruhe willen ihr Knecht; das aber endet in Dan und in Abtrünnigkeit, so daß der Überrest im Geiste der Weissagung auf die Rettung harrt, die mit dem wahren Joseph kommen wird. Wenn darauf geharrt wird, gibt es Wohlergehen in allem. Einst überwunden, überwindet er am Ende: sein Brot ist Fett, und er teilt königliche Leckerbissen in seinem Lande aus, nicht durch ein Vermischen mit der Welt und ein sich Unterwerfen unter ihre Macht. Naphtali lebt in der Freiheit Gottes und ist voll schöner Worte. In Joseph und Benjamin haben wir die Krone alles Segens in dem doppelten Charakter Christi, des himmlischen Erben von allem, und der Macht und Kraft auf Erden, die sich alles unterwirft.

Somit wäre die ganze Serie folgende: Ruben, Simeon und Levi, der moralische Charakter und das Versagen des verantwortlichen Israels. Wie immer, werden Verderbtheit und Gewalttat gefunden: so ist der Mensch. Alsdann der Vorsatz Gottes in Juda: er bleibt, bis Schilo kommt, zu dem sich die Völker versammeln werden. Er wurde aber verworfen, als Er zu Juda kam, da gab es kein Versammeln: „Huld“ und „Bande“ wurden zerbrochen.

Befreiung und Segen durch den einst abgesonderten und jetzt himmlischen verherrlichten Menschen

Als nächstes wies Israel einen Zustand des Umgangs mit den Nationen auf (was, wenn es nicht in der Kraft Gottes geschieht, Verderbtheit ist), der Unterwerfung unter ihr Joch um der Bequemlichkeit willen und der Abtrünnigkeit; es wurde jedoch immer noch als ein Volk anerkannt; und dann war der Überrest da, der zu der einzigen Quelle aufschaute und nicht auf Gutes in Israel harrte, sondern auf Rettung von Jehova Elohim. Daraufhin finden wir Befreiung und Segen für Israel, und schließlich (was wir schon als die doppelte Wesensart Christi betrachtet haben - abgesondert von Seinen Brüdern [1] und dann verherrlicht) stellen uns Joseph und Benjamin Ihn als den himmlischen, verherrlichten Menschen dar, dem alles anvertraut wird, und als den siegreichen Herrn auf Erden.

Israels Vergangenheit und zukünftige Geschichte in Jakobs prophetischem Segen

Ich denke, daß wir im ganzen gesehen auf diese Weise eine vollständige Geschichte Israels haben. Zuerst sein Versagen: Ruben, Simeon und Levi - Verderbtheit und Gewalttat, wie ja schon bemerkt. Dann Juda - Gottes Vorsatz in Seinem Volke in Verbindung mit der königlichen Wurzel, und Schilo. Das ist deutlich genug. Ihm sollten sich die Völker anschließen. Dann zeigen Sebulon und Issaschar ihre Vermischung mit den Nationen und ihre Unterwürfigkeit ihnen gegenüber, und zwar um Gewinnes und Wohlergehens willen; Dan, die verräterische satanische Macht, wenn der Glaube auf die Rettung Jehovas harrt. Gad, Aser, Naphtali und Joseph und Benjamin sind die Frucht der Kraft dieser Errettung, wenn der Hirte, der Stein Israels auch da sein wird, wenn das volle Wohlergehen in Israel sich über seine Grenzen verbreiten und siegreiche Macht ihnen gehören wird.

Die Gottesfurcht, wie in Joseph, die wahre Grundlage der Macht und des Segens

Persönlich war Joseph gottesfürchtig von Anfang bis zum Ende: ein mächtiger Grundsatz und die wahre Grundlage der Macht. Welcherart seine Herrlichkeit auch ist, er vergisst Kanaan nicht noch die irdische Verheißung - er sendet seine Gebeine dorthin: auch Christus hat es nicht vergessen. Als Israel gegangen war, vergibt also Joseph seinen Brüdern das Böse, und er versorgt sie mit seinen Reichtümern. So ist es mit Christo. Er steht über dem Bösen und der berechtigten Furcht derer, die Ihn verwarfen, erhaben; Er wird Israel aus Seinen eigenen Vorräten himmlischer Herrlichkeit segnen. Möge der Herr es an dessen Tag beschleunigen!

--------------------------------------

Fußnoten:

[1] Joseph wird auch im fünften Buch Mose so beschrieben.


Display settings Display settings יהוהיהוה