Catholic liturgical translationDeuteronomy - 17. chapter - Deuteronomy - chapter 17

Výběr jazyka rozhraní:     

Velikost písma:   12345678910

Display settings Display settings

Výběr jazyka rozhraní:                    

Velikost písma:   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10

Informace o Studijní on-line bibli (SOB) (CZ)

   Aplikace, kterou právě používáte, je biblický program Studijní on-line bible (dále jen SOB) verze 2. Jedná se prozatím o testovací verzi, která je oproti původní verzi postavena na HTML5, využívá JavaScriptovou knihovnu JQuery a framework Bootstrap. Nová verze přináší v některých ohledech zjednodušení, v některých ohledech je tomu naopak. Hlavní výhodou by měla být možnost využívání knihovny JQuery pro novou verzi tooltipů (ze kterých je nově možné kopírovat jejich obsah, případně kliknout na aktivní odkazy na nich). V nové verzi by zobrazení překladů i vyhledávek mělo vypadat "profesionálněji", k dispozici by měly být navíc např. informace o modulech apod. Přehrávač namluvených překladů je nyní postaven na technologii HTML5, tzn., že již ke svému provozu nepotřebuje podporu Flash playeru (který již oficiálně např. pro platformu Android není k dispozici, a u kterého se počítá s postupným všeobecným útlumem).

© 2011-2100
 

 

Information about the "Online Bible Study" (SOB) (EN)

   Application you're using is a biblical program Online Bible Study (SOB), version Nr. 2. This is yet a testing release, which is (compared to the previous version) based on HTML5, uses JQuery JavaScript library and Bootstrap framework. The new version brings in some aspects simplifications. The major advantage should be the possibility of using JQuery for the new version tooltips (from which it is now possible to copy their content, or click on active hyperlinks). In the new version are also available informations about the modules and the like. The player of the narrated translations is now HTML5 powered (he does not need Flash player). I hope, that the new features will be gradually added.

 

 

 

Kontakt

(kontaktné informácie - contact info - Kontaktinformationen - контактная информация - informacje kontaktowe - información de contacto - πληροφορίες επικοινωνίας)

 

Diviš Libor
URL: www.obohu.cz
E-mail: infoobohu.cz
Skype: libordivis

 

 

 

Catholic liturgical translation

Český katolický překlad - Nový Zákon čili tzv. "liturgický překlad" (vzniklý pod vedením V. Bognera) vyšel v roce 1988. Překlad vychází z překladu NZ od Ondřeje Petrů.

 

Guestbook



 

 



Joe   (4.3.2021 - 17:49)
E-mail: joe.jace.mail.de
Hallo und vielen Dank für die hilfreiche Suchfunktion bei den hebräischen Bibeln – ich benutze sie seit Jahren zur Überprüfung der masoretischen Zählungen von Wortpaaren. Ein Schreibfehler am Ende von Josua 11,16 (Elberfelder 1905) "und das ebirge Israel und seine Niederung", es müsste heißen "und das Gebirge Israel und seine Niederung". Grüße aus Zittau / Sachsen

Danke. Natürlich hast du recht - ich habe es bereits behoben.    Libor

Josef   (4.2.2021 - 15:51)
E-mail: pepas74seznam.cz
Tak tohle mě velmi potěšilo. Je to dobře ovladatelné na rozdíl od jiných zdrojů. Děkuji moc! :)

Lukáš   (24.11.2020 - 10:02)
E-mail: lukasnemecek536gmail.com
Chyba v textu Kat. lit. překlad. Zjevení 11, 10. protože tito dva poroci jim způsobili hodně trápení.

Zdeněk Staněk   (22.8.2020 - 14:36)
E-mail: zdenek.stanekwhitepaper.bluefile.cz
Chybí 'ě': http://obohu.cz/csp.php?k=2Te&kap=3&v=4

Vskutku. Již jsem to opravil.    Libor

Ani Gallert   (4.7.2018 - 16:24)
E-mail: cactus.gomeragmail.com
Vielen, vielen Dank für diese Seite (und dass wir sie kostenfrei nutzen können)! Sie ist sehr gut gemacht und eröffnet beim Bibelstudium völlig neue Einblicke! Eine dringende Frage habe ich zur Adolf Ernst Knoch Bibel - die Begriffe, die kursiv und hell in den Versen dargestellt sind - bedeuteten diese, die Worte wurden von Knoch hinzugefügt, weil im Original nicht mehr erhalten? Oder wie ist das zu verstehen? Vielen Dank und Gottes Segen, Ani

Hallo, Ani. Kursiv und hell - das sind die Worte, die nicht im Originaltext sind, aber sie sind wichtig für das richtige Verständnis. Sie können es im VERGLEICHS-MODUS gut sehen. Schauen Sie sich zum Beispiel das Münchener Neues Testament an...     Libor

Andreas Boldt   (27.2.2018 - 05:41)
E-mail: andyp1gmx.net
Ich habe diese Seite gefunden um einfach Bibel online zu benutzen in verschiedenen Sprachen - ich bin überzeugt das Gott sein Wort bewahrt hat in allen Sprachen. Und weiß bis zum Ende hin wird sein Wort leuchten. "Denn mein Wort wird nicht leer zu mir zurückkehren..." - Gottes Segen für die segensreiche Arbeit die ihr tut. Leider kann ich kein Tscheschisch aber habe auch Bekannte in der Slowakei und bin Euch sehr verbunden im Sinne des Protestantismus. Ich benutze die Bibel jeden Tag. Andreas Boldt

Ich danke Ihnen, Andreas. Diese Anwendung ist viel mehr als nur eine Online-Bibel. Versuchen Sie bitte herauszufinden, welche Optionen und Funktionen SOB anbietet... (Anleitung) Libor

Juraj Kaličiak   (5.2.2018 - 11:06)
E-mail: juro.kaliciakgmail.com
Nech Vám pán odplatí Jeho spôsobom, toto je nejlepšia verzia práce s Božím slovom. Vyhladávanie, režim porovnávania sú skvelé. Pracujem s touto stránkou už celé roky a cítim povinnosť povzbudiť autorov, že je toto určite požehnaná práca. Veľa to používam aj na mobile, ako rýchlu online bibliu. Oceňujem odvahu vydania prekladu Jozefa Roháčka v edícii Dušana Seberíniho s doslovným prekladom Božieho mena. Výborná je možnosť porovnania s gréckymi originál textami so strongovými číslami. Buďte požehnaní bratia. Juraj

Vďaka Juraj. Je príjemné počuť, že tento biblický program používate už dlhší čas, a že ste s ním spokojný. Snažím sa SOB stále vylepšovať. Nie sú žiadni autori - je iba jeden amatér, ktorý chce (okrem bežných funkcií biblických programov) najmä sprístupniť originálny text biblie pre všetkých - aj bez znalosti biblických jazykov. Libor

John Builer   (30.1.2018 - 07:07)
E-mail: Johnbuilercontbay.com
Ganz, ganz grosse Klasse, diese Seite, besser, als alles andere!!! Vielen Dank!!! Bitte machen Sie so weiter!!! Danke! Regards, John Builer

Danke, ich schätze es wirklich ...

Zdeněk Staněk   (27.12.2017 - 15:34)
E-mail: zdenek.stanekwhitepaper.bluefile.cz
WLC 5M 6:4 v prvním slově chybí souhláska ajin a v posledním slově dálet. Díval jsem se do jiných zpracování textu WLC a tam jsou.

OK. Upravil jsem text podle textu Tanachu.

Vladimir Bartoš   (23.11.2017 - 23:15)
E-mail: bartos.vlemail.cz
Tyto stránky jsem objevil náhodou, když jsem hledal on line čtení Bible. Jsem úplně nadšený z toho, jaké jsou zde možností a chci za to poděkovat!!

Jsem rád, že Vás tento on-line biblický program tolik zaujal. Věřím, že se to ještě zlepší, když si prostudujete návod, případně novinky na Facebooku :-)

Libor Diviš   (14.10.2016 - 08:02)
Vítejte v knize hostů. Sem můžete vkládat své komentáře k nové verzi SOB (Studijní on-line bible). Jen bych Vás chtěl poprosit, abyste si předtím prostudovali návod k tomuto biblickému programu.

Welcome. Here you can write your comments relating to this new version of the online biblical program SOB (Online Bible Study) - your assessment, proposals, error notices etc.

 

 

   

Catholic liturgical translation


1Nebudeš obětovat Hospodinu, svému Bohu, býka nebo ovci, která má vadu nebo je jakkoli znetvořená, protože Hospodin, tvůj Bůh, to pokládá za ohavnost.2Vyskytne-li ve tvém středu, v jednom ze tvých měst, která ti Hospodin, tvůj Bůh, dává, muž nebo žena, kteří by dělali to, co je podle Hospodina zlé, přestoupili by smlouvu s ním,3odešli sloužit jiným bohům a klanět se jim, slunci, měsíci nebo celému nebeskému zástupu, což jsem nepřikázal,4a bude-li ti to oznámeno, pak až o tom uslyšíš, dobře to přezkoumáš. Prokáže-li se s jistotou, že se ta ohavnost v Izraeli skutečně stala,5vyvedeš toho muže nebo tu ženu, kteří tu zlou věc spáchali, ke svým branám a budeš je kamenovat, až zemřou. 6Kdo má zemřít, bude usmrcen na základě výpovědi dvou nebo tří svědků; na základě výpovědi jednoho svědka usmrcen nebude. 7Svědkové na něho vztáhnou ruku jako první, aby ho usmrtili; potom všechen ostatní lid. Tak odstraníš zlo ze svého středu.8Bude-li pro tebe příliš obtížná některá soudní záležitost, kdy se bude rozhodovat o prolité krvi, rozepři či poranění, některá ze sporných záležitostí v tvých branách, vstaneš a vystoupíš na místo, které si Hospodin, tvůj Bůh, vyvolí.9Přijdeš k levijským kněžím a k soudci, který bude působit v těch dnech, požádáš a oni ti oznámí rozsudek.10Budeš pak jednat podle výroku, který ti oznámí z toho místa, jež si Hospodin vyvolí. Budeš dbát na to, abys jednal podle všeho, o čem tě poučí.11Budeš jednat podle pokynu, o kterém tě poučí, a podle rozsudku, který ti sdělí; neodchýlíš se napravo ani nalevo od výroku, který ti oznámí.12Kdo by jednal tak pyšně, že by neuposlechl kněze, který tam koná službu Hospodinu, tvému Bohu, nebo soudce, ten zemře. Tak odstraníš zlo z Izraele.13Všichni lidé o tom uslyší, budou se bát a nebudou už jednat pyšně.14Až vejdeš do země, kterou ti Hospodin, tvůj Bůh, dává, obsadíš ji, usadíš se v ní a řekneš si: ‚Ustanovím nad sebou krále jako všechny národy v mém okolí.’15Ustanovíš však nad sebou jen toho krále, kterého si vyvolí Hospodin, tvůj Bůh. Ustanovíš nad sebou krále ze svých bratrů. Nesmíš nad sebou dosadit cizince, který není tvým bratrem.16Ať však nemá mnoho koní a nepošle lid zpět do Egypta, aby měl koní více. Hospodin vám přece řekl: ‚Touto cestou se už nikdy nevracejte!’17Ať také nemá mnoho žen, aby jeho srdce nezbloudilo; ať nemá ani příliš mnoho stříbra a zlata.18Až usedne na svůj královský trůn, pořídí do knihy opis tohoto zákona, převzatého od levijských kněží.19Bude jej mít u sebe a bude si v něm číst po všechny dny svého života, aby se naučil bát se Hospodina, svého Boha, dbát na všechna slova tohoto zákona a na tato nařízení tak, že bude podle nich jednat,20aby se ve svém srdci nepovyšoval nad své bratry a neodchyloval se od těchto příkazů napravo ani nalevo; aby tak dlouho kraloval uprostřed Izraele on i jeho synové.


Betrachtungen über die Bücher der Bibel (Synopsis) - J. N. Darby (DE)
Kapitel 16-17

Kapitel 16 und 17 verbindet das Volk mit der Wohnstätte Jehovas durch die Festlichkeiten, in denen Er Sich mit Seinem Volke umgibt, das gesegnet und glücklich ist in der Befreiung, die Er ihnen unter Seiner Herrschaft gewährt hat.

Es wurden uns drei feierliche Feste gegeben - das Passah, Pfingsten und das Laubhüttenfest. Die Bedeutung eines jeden dieser drei Feste bietet den Anlaß zu einigen Bemerkungen. Das Passah erinnerte an die Erlösung von der Knechtschaft Ägyptens - für uns ist es die Erlösung von der Sünde und von Satan (Ägypten bedeutet eigentlich das Fleisch, das schließt aber Sünde und Satan ein). Das ungesäuerte Brot, die Wahrheit im Inneren, war hier das Brot der Trübsal. Die Erkenntnis Christi oder die Anwendung Christi auf das Herz, obwohl dies mit Erlösung und Errettung verbunden ist, wenn es die Form der Buße annimmt (und das ist der Fall, wenn es darum geht, seiner Erlösung zu gedenken), enthält immer etwas Bitterkeit. Hier geht es nicht um Freude. Man ist in Eile unter dem mächtigen Arm Gottes herausgegangen; und wenn man auch glücklich ist, so doch nur als entronnen, und daß man sich dessen bewußt ist, daß es allein durch die Kraft Gottes geschah, und des Zustandes eingedenk, der das alles nötig machte. Sie aßen das Passah des Nachts, und am Morgen kehrte ein jeder zu seinem Zelt zurück. Sie gingen in dem Bewußtsein der Güte Gottes heim, dabei bedenkend, daß es eine Befreiung von dem Bösen war, unter dem sie sich durch ihre eigene Schuld und zu ihrem Verderben befunden hatten.

Heiligkeit wird in Buße und in der Befreiung von der Macht des Bösen dargestellt, unter der Gestalt des Gewissens und der Verurteilung der Sünde; das ist eine Verpflichtung. Man darf nicht mehr länger im Bösen verharren. Wenn Gesäuertes im Hause gefunden wurde, wurden sie ausgerottet, während diese Heiligkeit an sich die Freude der Erlösten ist. Sie waren daran gebunden, an dem Orte das Fest zu feiern, den Jehova erwählen würde, um Seinen Namen dort wohnen zu lassen. Gott versammelte das Volk um Seinen Wohnort und verband sie mit Seinem Namen und mit Sich. (Wie wir gesehen haben, bildete das einen Teil der Anbetung auf dem Boden des fünften Buches Mose.) Ihre Volkszugehörigkeit und alle ihre Erinnerungen waren mit der Anbetung Jehovas verbunden. Das war noch ein Schutzwall gegen den Götzendienst (V. 5 - 7).

Nach Verlauf von sieben Wochen mußte sich das Volk wieder um Jehova versammeln. Sie zählten sieben Wochen von der Zeit an, wo man beginnt, die Sichel an die Ernte zu legen, von dem Tag an, wo sie anfingen, das Erzeugnis des verheißenen Landes zu ernten. Sie warteten auf die vollkommene Zeit des Werkes Gottes.

Dieses Fest wurde zuerst dadurch gekennzeichnet, daß ein jeder eine freiwillige Opfergabe darbrachte, dem Segen gemäß, mit dem Jehova, sein Gott, ihn gesegnet hatte. Dieses Vorbild stellt uns den Heiligen Geist und die von Ihm kommende Segnung dar. Es ist nicht nur Befreiung, sondern die Macht der Dinge, die deren Ergebnis sind - jedoch nicht in ihrer Fülle; es waren nur die Erstlinge, die Gott dargebracht wurden. Die Darstellung dieser Erstlinge für Gott ist die Wirkung der Kraft des Heiligen Geistes. Es ist der Überrest Israels, geschichtlich am Anfang des Christentums, und zwar nach dem Grundsatz der Erlösung und des Neuen Bundes; tatsächlich aber werden Christen zu Erstlingen der Schöpfung Gottes. Die aber durch den Heiligen Geist hervorgebrachte Wirkung, die allgemeine Wirkung Seiner Gegenwart ist das, was dieses Fest kennzeichnet.

Beim Passah wurden freiwillige Opfergaben nicht erwähnt; sie aßen in Eile und kehrten heim. Der Heilige Geist hat aber das erneuerte Herz willig gemacht; dem Genuß der Früchte der Verheißung gemäß, und nach dem Maße der Segnung des Geistes Gottes kann es und wird es Gott die Erstlinge des Herzens und alles dessen, was Er uns gegeben hat, darbringen. Deshalb sollten sie sich vor Jehova, ihrem Gott, freuen, das begleitet stets dieses Freiwillige - die Frucht des Heiligen Geistes.

Die Früchte der Gnade und des Geistes erweisen sich in Freude und in Gnade. (Das kennzeichnet auch die Anbetung auf dem Boden des fünften Buches Mose). Segnung erweist sich im Geiste des Segnens, in der Freude und dem Wohlwollen der Gnade. Gesegnete und kostbare Ergebnisse! Freude und das Begehren, daß andere sich freuen, entfließen stets der Gnade, die nach der Macht des Geistes Gottes erkannt wird.

Somit sollten der Anbeter, sein Sohn und seine Tochter, sein Knecht und seine Magd, der Levit in seinen Toren, der Fremdling, die Waise und die Witwe sich zusammen freuen an dem Orte, den Jehova erwählen würde, um Seinen Namen daselbst wohnen zu lassen. Gott umgab Sich mit Freude, der Frucht der Gnade und Seines Segens.

Die Erinnerung daran, daß sie selbst Knechte gewesen waren, sollte das Herz Israels rühren und ihr Verhalten beeinflussen, und dadurch, daß sie die Gnade beachteten, die sie erlöst hatte, als sie in jener Lage waren, sollten sie dazu gebracht werden, mit denen gnädig umzugehen, die nun ihre Knechte waren. Gleichzeitig werden sie ermahnt, die Satzungen Jehovas zu beobachten, denn während die Anwesenheit des Heiligen Geistes Freude mit sich bringt, führt sie zu Wachsamkeit und Gehorsam. Wir genießen das Unterpfand und die Erstlinge vor Gott; es geschieht aber immer noch hienieden, wo Wachsamkeit und Zurückhaltung nötig sind.

Wenn das Einbringen der Ernte und die Weinlese beendet waren (d. h. wenn Gott die Seinigen eingesammelt und in Seiner Scheune verborgen und Seine Feinde in der Kelter getreten haben wird), dann kam das Laubhüttenfest - ein Fest, dessen Gegenbild wir sicherlich noch nicht gesehen haben.

Obwohl sich die ganzen Auswirkungen von Passah und Pfingsten noch nicht erfüllt haben, so sind sie doch in bezug auf die Ereignisse, die sie betreffen, erfüllt; es hat aber noch keine Erfüllung des Laubhüttenfestes gegeben. Das wird stattfinden, wenn Israel nach dem Ende der gegenwärtigen Zeitverwaltung in seinem Land wiederhergestellt sein wird und es in Fülle das Ergebnis der Verheißung Gottes genießt. Infolgedessen steht die Freude im Vordergrund, während in dem, was die Anwesenheit des Heiligen Geistes auf Erden sinnbildlich darstellt, die freiwillige Opfergabe zuerst kam.

Dieses Fest sollte während sieben aufeinanderfolgenden Tagen gefeiert werden. Es ist Freude, volle und vollständige Freude, nicht, wie zu Pfingsten, nach dem Maße der Segnung, sondern weil Gott sie in allen Werken ihrer Hände gesegnet hatte; deshalb sollten sie sich gewißlich freuen. Der Geist jenes Tages gehört uns, obwohl seine Erfüllung noch nicht stattgefunden hat[1].

Es gibt eine Freude, die sich in Verbindung mit dem Maße der gegenwärtigen Wirkung der Gegenwart des Heiligen Geistes ausdrückt, eine Freude, die Wachsamkeit und ein Wandeln auf dem schmalen Pfade erfordert; in dieser Freude stärkt die Erinnerung an unseren früheren Zustand in uns den Geist der Gnade in bezug auf andere, und die Gegenwart des Herrn wird besonders hervorgehoben.

Es gibt eine Freude, die dem Herzen bekannt ist, obwohl die Dinge, die sie hervorrufen, ihre Erfüllung noch nicht gefunden haben, eine mit der Zeit der Ruhe verbundene Freude, wo die Mühe zu Ende sein wird, und wo keine Notwendigkeit zur Wachsamkeit noch der Erinnerung an unser Elend mehr bestehen wird, um uns dazu zu bewegen, unsere Segnungen mit anderen zu teilen. Das Fest an sich wird für die Freude aller genügen: „Du sollst dich an deinem Feste freuen."" Der Herr erinnert an den großen Grundsatz der drei Feste, nämlich dreimal im Jahr vor Jehova zu erscheinen und Jehova Opfergaben darzubringen.

Vers 18 beginnt einen neuen Gegenstand: die Bemühungen und die Werkzeuge, die gebraucht werden, um die Segnung zu bewahren und die dazu nötigen Gerichte auszuüben. Es ist immer noch der Gedanke, das Volk in Beziehungen mit Gott allein zu bewahren. Sie sollten Richter und Vorsteher in allen ihren Toren einsetzen. Alles, was irgend zum Götzendienst führte, war verboten; jeder, der sie zum Götzendienst anreizte, sollte gesteinigt werden (Kap. 17). Wenn eine Sache zu schwierig war zum Urteil, sollten sie zu den Priestern und Richtern gehen, und das Volk sollte sich an ihr Urteil halten.

Der Fall, daß das Volk einen König zu haben begehrt, wird vorausgesetzt, und es wird ihnen gesagt, daß er aus dem Volke sein muß und nicht so handeln darf, um den Weg für den Umgang mit Ägypten zu bahnen, noch um das Volk zum Götzendienst zu leiten; er soll vielmehr eigenhändig eine Abschrift des Buches des Gesetzes anfertigen und alle Tage seines Lebens darin lesen und sich ihm unterwerfen, auf daß er seine Brüder nicht verachte.

--------------------------------------

Fußnoten:

[1] Es muß hier aber bemerkt werden, daß in dem Bericht über das Laubhüttenfest in diesem Kapitel, der achte Tag nicht wie anderswo erwähnt wird. Alles bezieht sich genau genommen auf Israel, wie es in gegenwärtiger Verantwortung in das Land gesetzt ist, jedoch mit der Verheißung besserer Dinge unter dem Neuen Bund. Für uns ist das die Vorausahnung des achten Tages, jenes großen Tages des Festes. Siehe Johannes 7, wo wir das finden, was für uns den Platz jenes Festes einnimmt, und zwar in Verbindung mit der Herrlichkeit eines verworfenen, aber erhöhten Christus - die ausströmende Fülle des Heiligen Geistes.


Display settings Display settings יהוהיהוה