Bible of Kralice (CZ - 1613) - Romans - chapter 5

Výběr jazyka rozhraní:     

Velikost písma:   12345678910

Display settings Display settings

Výběr jazyka rozhraní:                    

Velikost písma:   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10

Informace o Studijní on-line bibli (SOB) (CZ)

   Aplikace, kterou právě používáte, je biblický program Studijní on-line bible (dále jen SOB) verze 2. Jedná se prozatím o testovací verzi, která je oproti původní verzi postavena na HTML5, využívá JavaScriptovou knihovnu JQuery a framework Bootstrap. Nová verze přináší v některých ohledech zjednodušení, v některých ohledech je tomu naopak. Hlavní výhodou by měla být možnost využívání knihovny JQuery pro novou verzi tooltipů (ze kterých je nově možné kopírovat jejich obsah, případně kliknout na aktivní odkazy na nich). V nové verzi by zobrazení překladů i vyhledávek mělo vypadat "profesionálněji", k dispozici by měly být navíc např. informace o modulech apod. Přehrávač namluvených překladů je nyní postaven na technologii HTML5, tzn., že již ke svému provozu nepotřebuje podporu Flash playeru (který již oficiálně např. pro platformu Android není k dispozici, a u kterého se počítá s postupným všeobecným útlumem).

© 2011-2100
 

 

Information about the "Online Bible Study" (SOB) (EN)

   Application you're using is a biblical program Online Bible Study (SOB), version Nr. 2. This is yet a testing release, which is (compared to the previous version) based on HTML5, uses JQuery JavaScript library and Bootstrap framework. The new version brings in some aspects simplifications. The major advantage should be the possibility of using JQuery for the new version tooltips (from which it is now possible to copy their content, or click on active hyperlinks). In the new version are also available informations about the modules and the like. The player of the narrated translations is now HTML5 powered (he does not need Flash player). I hope, that the new features will be gradually added.

 

 

 

Kontakt

(kontaktné informácie - contact info - Kontaktinformationen - контактная информация - informacje kontaktowe - información de contacto - πληροφορίες επικοινωνίας)

 

Diviš Libor
URL: www.obohu.cz
E-mail: infoobohu.cz
Skype: libordivis

 

 

 

Bible of Kralice (CZ - 1613)

Bible svatá aneb všechna písma Starého i Nového zákona podle posledního vydání Kralického z roku 1613.

 

Guestbook



 

 



Carola Teach   (14.6.2022 - 19:43)
E-mail: carola24681gmail.com
Hallo Libor Vielen Dank für den Hinweis. Die kroatische Bibel reicht. Soweit ich eine Freundin verstand, ist bosnisch und kroatisch das gleiche und serbisch ähnlich, war ja früher auch ein Land, Jugoslawien , nur das eben da zwischen islamischen und traditionell christlichen Streit von aussen reingebracht und geschürrt wurde. Ich leite die kroatische Bibelsuche gleich weiter Einige können lesen, einige nicht und so ist das Super installiert, das man die Bibel auch auf Audio stellen kann. Toll ist es, das auch die Nafterli Herz Tur-Sinai Bibel in deutsch dabei ist, denn da finde ich vieles, speziell Psalm 91 als Beispiel authentischer formuliert, als in allen anderen deutschen Bibeln. Das jüdische Neue Testament von David H. Stern habe ich auch, aber die Nafterli Herz Tur-Sinai Bibel ist mir persönlich sehr wichtig. Vielen Dank Libor für diese kompakte Internet Webseiten- Arbeit für den Herrn, uns sein noch besser studieren und weiter geben zu können Shalom .

CarolaTeach   (14.6.2022 - 12:32)
E-mail: carola24681gmail.com
Wer hat diese Seite ermöglicht und wer wartet diese Seiteund bezahlt die Website Kosten ? Mit dieser Website dient ihr Gott dem Vater zum Bau der Gemeinde Gottes. Und wir wurden im Buch Korinther aufgerufen, da wo wir genährt werden, auch zu unterstützen. Ich bitte den Admin dieser Seite, mir per email die Kontonummer mitzuteilen, dass ich mit Gaben mtl.segnen kann und nicht nur fromme Sprüche loslasse, denn seit kurzem bekam ich den Link dieser Seite und arbeite sehr gerne auf dieser Seite und gebe den Link weiter. Bitte das sich der Webseitengründer meldet. Danke.

Herzlichen Dank für Ihr Angebot. Aber ich brauche Ihre Hilfe nicht, ich leide nicht an Mangel :-) Wenn Sie helfen möchten, helfen Sie bitte jemandem in Ihrer Nähe.    Libor

Carola Teach   (14.6.2022 - 12:12)
E-mail: carola24681gmail.com
Vielen Dank für diese Möglichkeit Bibel-Ausgaben vergleichen zu können. Eine sehr gut aufgebaute Strukturierung und sehr bedien- freundlich. Ich hätte eine Bittende Frage. Habt Ihr auch die bosnische Bibel oder besteht da Möglichkeit, auch für Bosnieer, Kroaten, Serben die bosnische Bibel hier zu hinterlegen. Ich habe seit 2015 sehr viel Kontakt zu Bosnierer , Kroaten, Serben und Albanern Kosovo und muß Bibelstellen immer auf google übersetzen, um ihnen die Bibel näher zu bringen, was sie dankbar annehmen, aber bei Google habe ich nie die Sicherheit, dass die Übersetzung gut geprüft ist. Kommen auch Bibeln als bosnisch - und albanische Bibeln hinzu ? Danke

Außer der bosnischen Bibel ist alles, was benötigt wird, bereits hier in der SOB (Studien Online Bible) enthalten. Diese Übersetzungen sind im Abschnitt "Andere europäische Übersetzungen" zu finden. Serbische Bibel (Kyrillisch), Serbische Bibel (Đuro Daničić, Vuk Karadžić - 1865), Albanian Bibel und Kroatische Bibel. Sie können die bosnische Bibel im PDF-Format HIER herunterladen.    Libor

Joe   (4.3.2021 - 17:49)
E-mail: joe.jace.mail.de
Hallo und vielen Dank für die hilfreiche Suchfunktion bei den hebräischen Bibeln – ich benutze sie seit Jahren zur Überprüfung der masoretischen Zählungen von Wortpaaren. Ein Schreibfehler am Ende von Josua 11,16 (Elberfelder 1905) "und das ebirge Israel und seine Niederung", es müsste heißen "und das Gebirge Israel und seine Niederung". Grüße aus Zittau / Sachsen

Danke. Natürlich hast du recht - ich habe es bereits behoben.    Libor

Josef   (4.2.2021 - 15:51)
E-mail: pepas74seznam.cz
Tak tohle mě velmi potěšilo. Je to dobře ovladatelné na rozdíl od jiných zdrojů. Děkuji moc! :)

Lukáš   (24.11.2020 - 10:02)
E-mail: lukasnemecek536gmail.com
Chyba v textu Kat. lit. překlad. Zjevení 11, 10. protože tito dva poroci jim způsobili hodně trápení.

Zdeněk Staněk   (22.8.2020 - 14:36)
E-mail: zdenek.stanekwhitepaper.bluefile.cz
Chybí 'ě': http://obohu.cz/csp.php?k=2Te&kap=3&v=4

Vskutku. Již jsem to opravil.    Libor

Ani Gallert   (4.7.2018 - 16:24)
E-mail: cactus.gomeragmail.com
Vielen, vielen Dank für diese Seite (und dass wir sie kostenfrei nutzen können)! Sie ist sehr gut gemacht und eröffnet beim Bibelstudium völlig neue Einblicke! Eine dringende Frage habe ich zur Adolf Ernst Knoch Bibel - die Begriffe, die kursiv und hell in den Versen dargestellt sind - bedeuteten diese, die Worte wurden von Knoch hinzugefügt, weil im Original nicht mehr erhalten? Oder wie ist das zu verstehen? Vielen Dank und Gottes Segen, Ani

Hallo, Ani. Kursiv und hell - das sind die Worte, die nicht im Originaltext sind, aber sie sind wichtig für das richtige Verständnis. Sie können es im VERGLEICHS-MODUS gut sehen. Schauen Sie sich zum Beispiel das Münchener Neues Testament an...     Libor

Andreas Boldt   (27.2.2018 - 05:41)
E-mail: andyp1gmx.net
Ich habe diese Seite gefunden um einfach Bibel online zu benutzen in verschiedenen Sprachen - ich bin überzeugt das Gott sein Wort bewahrt hat in allen Sprachen. Und weiß bis zum Ende hin wird sein Wort leuchten. "Denn mein Wort wird nicht leer zu mir zurückkehren..." - Gottes Segen für die segensreiche Arbeit die ihr tut. Leider kann ich kein Tscheschisch aber habe auch Bekannte in der Slowakei und bin Euch sehr verbunden im Sinne des Protestantismus. Ich benutze die Bibel jeden Tag. Andreas Boldt

Ich danke Ihnen, Andreas. Diese Anwendung ist viel mehr als nur eine Online-Bibel. Versuchen Sie bitte herauszufinden, welche Optionen und Funktionen SOB anbietet... (Anleitung) Libor

Juraj Kaličiak   (5.2.2018 - 11:06)
E-mail: juro.kaliciakgmail.com
Nech Vám pán odplatí Jeho spôsobom, toto je nejlepšia verzia práce s Božím slovom. Vyhladávanie, režim porovnávania sú skvelé. Pracujem s touto stránkou už celé roky a cítim povinnosť povzbudiť autorov, že je toto určite požehnaná práca. Veľa to používam aj na mobile, ako rýchlu online bibliu. Oceňujem odvahu vydania prekladu Jozefa Roháčka v edícii Dušana Seberíniho s doslovným prekladom Božieho mena. Výborná je možnosť porovnania s gréckymi originál textami so strongovými číslami. Buďte požehnaní bratia. Juraj

Vďaka Juraj. Je príjemné počuť, že tento biblický program používate už dlhší čas, a že ste s ním spokojný. Snažím sa SOB stále vylepšovať. Nie sú žiadni autori - je iba jeden amatér, ktorý chce (okrem bežných funkcií biblických programov) najmä sprístupniť originálny text biblie pre všetkých - aj bez znalosti biblických jazykov. Libor

John Builer   (30.1.2018 - 07:07)
E-mail: Johnbuilercontbay.com
Ganz, ganz grosse Klasse, diese Seite, besser, als alles andere!!! Vielen Dank!!! Bitte machen Sie so weiter!!! Danke! Regards, John Builer

Danke, ich schätze es wirklich ...

Zdeněk Staněk   (27.12.2017 - 15:34)
E-mail: zdenek.stanekwhitepaper.bluefile.cz
WLC 5M 6:4 v prvním slově chybí souhláska ajin a v posledním slově dálet. Díval jsem se do jiných zpracování textu WLC a tam jsou.

OK. Upravil jsem text podle textu Tanachu.

Vladimir Bartoš   (23.11.2017 - 23:15)
E-mail: bartos.vlemail.cz
Tyto stránky jsem objevil náhodou, když jsem hledal on line čtení Bible. Jsem úplně nadšený z toho, jaké jsou zde možností a chci za to poděkovat!!

Jsem rád, že Vás tento on-line biblický program tolik zaujal. Věřím, že se to ještě zlepší, když si prostudujete návod, případně novinky na Facebooku :-)

Libor Diviš   (14.10.2016 - 08:02)
Vítejte v knize hostů. Sem můžete vkládat své komentáře k nové verzi SOB (Studijní on-line bible). Jen bych Vás chtěl poprosit, abyste si předtím prostudovali návod k tomuto biblickému programu.

Welcome. Here you can write your comments relating to this new version of the online biblical program SOB (Online Bible Study) - your assessment, proposals, error notices etc.

 

 

   

Bible of Kralice (CZ - 1613)


1Ospravedlněni tedy jsouce z víry, pokoj máme s Bohem skrze Pána našeho Jezukrista,2Skrze něhož i přístup měli jsme věrou k milosti této, kterouž stojíme. A chlubíme se nadějí slávy Boží.3A ne jen nadějí, ale také chlubíme se ssouženími, vědouce, že ssoužení trpělivost působí,4A trpělivost zkušení, zkušení pak naději.5A nadějeť nezahanbuje; nebo láska Boží rozlita jest v srdcích našich skrze Ducha svatého, kterýž dán jest nám.6Kristus zajisté, když jsme my ještě mdlí byli, v čas příhodný za bezbožné umřel,7Ješto sotva kdo za spravedlivého umře, ač za dobréhoť by někdo snad i umříti směl.8Dokazujeť pak Bůh lásky své k nám; nebo když jsme ještě hříšníci byli, Kristus umřel za nás.9Čím tedy více nyní ospravedlněni jsouce krví jeho, spaseni budeme skrze něho od hněvu.10Poněvadž byvše nepřátelé, smířeni jsme s Bohem skrze smrt Syna jeho, nadtoť smířeni jsouce, spaseni budeme skrze život jeho.11A ne jen to, ale chlubíme se i Bohem, skrze Pána našeho Jezukrista, skrze něhož nyní smíření jsme došli.12A protož jakož skrze jednoho člověka hřích na svět všel a skrze hřích smrt, a tak na všecky lidi smrt přišla, v němž všickni zhřešili.13Nebo až do zákona hřích byl na světě, ale hřích se nepočítá, když zákona není.14Kralovala pak smrt od Adama až do Mojžíše také i nad těmi, kteříž nehřešili ku podobenství přestoupení Adamova, kterýž jest figůra toho budoucího.15Ale ne jako hřích, tak i milost. Nebo poněvadž onoho jednoho pádem mnoho jich zemřelo, mnohemť více milost Boží a dar z milosti toho jednoho člověka Jezukrista na mnohé rozlit jest. 16Aniž jako skrze jednoho, kterýž zhřešil, tak milost. Nebo vina z jednoho pádu ku potupení, ale milost z mnohých hříchů k ospravedlnění. 17Nebo poněvadž pro ten pád jeden smrt kralovala pro toho jednoho, mnohemť více, kteříž rozhojněnou milost a dar spravedlnosti přijímají, v životě kralovati budou skrze toho jediného Jezukrista.18A tak tedy, jakž skrze pád jeden na všecky lidi přišla vina ku potupení, tak i skrze jediné ospravedlnění na všecky lidi přišla milost k ospravedlnění života.19Nebo jakož skrze neposlušenství jednoho člověka učiněno jest mnoho hříšných, tak i skrze poslušenství jednoho spravedlivi učiněni budou mnozí.20Zákon pak k tomu přistoupil, aby se rozhojnil hřích, a kdež se rozhojnil hřích, tu ještě více rozhojnila se milost,21Aby jakož kraloval hřích k smrti, tak aby i milost kralovala skrze spravedlnost k životu věčnému, skrze Jezukrista Pána našeho.


Carl Heinrich Riegers - Comments (GER)
(1-11) - Nun geht der Apostel um einen Schritt weiter, und zeigt, was die im Evangelium geoffenbarte Gerechtigkeit, oder das festgesetzte recht, Juden und Heiden nicht aus den Werken des Gesetzes, sondern aus Glauben zu rechtfertigen, für eine Seligkeit über den Menschen bringe, in welche einen Frieden mit GOtt und Ruhm an GOtt, nicht nur über der Hoffnung der Herrlichkeit, sondern auch selbst unter den Trübsalen, einer dadurch zu stehen komme. Wenn in der Werkstatt des Herzens die vier ersten Kapitel durchgemacht sind, d. i. wenn im Herzen Wahrheit ist, was in diesen vier ersten Kapiteln als die im Evangelium geoffenbarte Gerechtigkeit GOttes angegeben ist, so kann man einem so zusprechen: Nun wir denn gerecht geworden sind durch den Glauben, so haben wir Frieden mit GOtt durch unseren HErrn JEsum Christ. GOtt begegnet uns mit Frieden, und in uns legt sich auch der Zorn, den sonst das Gesetz anrichtet. Das Mißtrauen weicht, und unser Gewissen, das sich in keinerlei Werke jemals zufrieden geben konnte, fängt an, durch JEsum Christum sich Gutes und Friedliches zu GOtt zu versehen, und den von Christo Jesu am Kreuz gemachten und im Evangelio verkündigten Frieden anzunehmen und zu genießen. Man darf so mit einander sprechen. Aber nicht einander es so als eine Zumutung aufbürden: Du mußt Frieden haben; und so lange du nicht Frieden und Vergebung der Sünden hast, so ist deine Sache nichts. So macht es Paulus nicht. Sondern er tritt hin als ein Stärkerer und spricht es den Schwächeren vor: Nun wir denn gerecht geworden sind durch den Glauben, so haben wir Frieden. - Wenn also Viele um ihn herum waren, die sich dessen nicht anzunehmen, es sich nicht mit Freudigkeit zuzueignen wußten, deren Herz es aber doch sehnlich wünschte, und die sich das Vorbild der heilsamen Lehre von der - im Evangelium geoffenbarten Gerechtigkeit (Kap. 1-4) herzlich gern gefallen ließen, so spricht es der Apostel auch hier in dieser Unmündigen Namen: Nun wir denn gerecht geworden sind durch den Glauben usw.. So ist Vieles in den Schriften der Apostel, das sich auf die Gemeinschaft der Heiligen gründet, da Christen einander zusprechen: wo das Eine aus Betrübnis und Schwachheit nicht reden kann, so schließen es die übrigen mit ein, und reden an seiner Statt, weil doch auch sein Herz und Sinn dabei ist. Ach wie weit ist man von diesen süßen Wegen des Evangeliums abgekommen, wie ist Alles in gesetzlichen Ordnungen und Trieben verfallen, weil man über solchen Dingen mit einer Menge Menschen zu tun bekommt, die Herz und Sinn gar nicht auf das Evangelium zu ergeben begehren. Durch Glauben ist man in die Gnade zu stehen bekommen, und der Glaube gibt seine Wirksamkeit nimmer auf, sondern dringt unter stetem Zugang zu GOtt immer mehr in die Gnade ein. Wir haben Frieden mit GOtt, und wir rühmen uns; das sind die zwei wichtigen Punkte, die vorwärts und rückwärts reichen, die Vergangenes, gegenwärtiges und Zukünftiges zusammenfassen. Durch die gerichtliche Rechtfertigung wird mit dem Leben, so sie gibt, auch das Ebenbild GOttes, die verlorene Herrlichkeit wieder aufgerichtet, und das ist schon der Anfang zur künftigen Herrlichkeit. O wie gern läßt man den obigen Ruhm dahinten (Kap. 3, 27), wenn am Faden der Rechtfertigung dieser Ruhm angesponnen ist. Auch ein im Staube Liegender, der seine Harfe an die Weiden hängen muß, sieht doch die Harfe sehnlich an, und hält sich zum Rühmen sehnlich verbunden. Lernt aber auch, wie das Rühmen unter den Trübsalen fortzuführen ist; denn die bleiben freilich nicht aus. Daran aber zeigt eben das, in was für einem Sinn man gegen GOtt durch die Rechtfertigung zu stehen gekommen sei, daß man unter den Trübsalen nicht gleich wieder arg denkend gegen GOtt wird, noch sich den Ruhm der Herrlichkeit nehmen läßt. Unter der Gnade der Rechtfertigung bringt Trübsal Geduld, oder die Stärke unter den Trübsalen die Hoffnung der Herrlichkeit fest zu halten. Das zieht Erfahrung oder Bewährung desjenigen nach sich, der unter der Trübsal geübt wird, und also erfahren hat, was wegfällt oder im Feuer die Probe hält. Den Menschen kommt immer wieder ein Zappeln an, wenn er den Streit merkt, aber die Hoffnung behauptet den Ruhm, daß sie nicht zu Schanden werden lasse. Die erbarmende, bei unserer Begnadigung erschienene Liebe, und die freundschaftliche unter den Prüfungen sich bewährende Liebe GOttes ist reichlich und zum überwinden aller gesetzlichen Schrecken überschwenglich ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns Alles an dem Rat GOttes und dessen Ausführung zurecht legt. Christum aber zieht der Geist, als den größten Zeugen der Liebe GOttes an. Was man sich außer Christus von der Liebe GOttes einbilden will, geht nicht tief genug. Bei Christi Erscheinung hatte man es schon genugsam erfahren, daß sich unsere Natur nimmer selbst erholen, und zu einem Vertrauen auf GOtt aufrichten könnte. Christi Liebe ist freilich ein Exempel ohne Exempel. Doch können die Exempel, die man etwa hat, was Einer um des gemeinen Besten willen tun kann, so weit dienen, daß man doch daraus sieht, wie es ein GOtt geziemender Weg gewesen ist: Einer für Alle. Die Gnade rechtfertigt den Gottlosen, die Liebe umfaßt den Gerechtfertigten, stellt ihn sicher vor dem Zorn, und die Gemeinschaft verherrlicht den Geliebten als einen Tempel GOttes, als ein Glied am Leibe Christi. Zu solcher Gemeinschaft mit GOtt ist kein anderer Weg, als die Versöhnung. Was man sich außer derselben anmaßen will, ist mißlich.
 Kann ein Anderer auch nicht viel Rühmen, wenn er nur Den im Glauben hält, der seine Versöhnung ist, so wird Er ihn gewiß auch zum Hallelujah im höchsten Ruhm bringen.

(12-21) - Der Apostel legt den Grund der Erkenntnis des Heils so tief, daß einem seinen Ruhm an GOtt zu behaupten, und gegen allen gegen den Glauben aufsteigenden Zweifeln zu begegnen, nie schwer werden soll, wenn man sich nur nicht von dem Grund treiben läßt, daß die Gnade in Christo noch weiter reiche mit ihren seligen Folgen, als Adams Fall mit all seinem angerichteten Unheil. Nach abgehandelter Lehre von der Rechtfertigung ist der Mensch erst im Stande, das zu ertragen, was man ihm vom Eindringen der Sünde und vom Durchdringen des Todes zu allen Menschen sagen kann. Die schwierigen Materien vom Ursprung des Bösen, von der Zurechnung der Sünde Adams, von Fortpflanzung des Verderbens usw. müßten Zorn anrichten, wo das Herz nicht vorher aus dem Evangelium mit Liebe GOttes durchsüßt ist. Aus der Gnade der Rechtfertigung mu0 der Mensch überzeugt werden, daß ihm GOtt nicht Unrecht tue, und das muß ihn willig machen, sich in Allem an GOttes recht zu ergeben. Freilich sind wir ohne unser Wissen und Denken von der Sünde überwältigt worden; das stellt der Apostel nicht in Abrede, er drückt sich von Sünde und Tod selber als von eingedrungenen Feinden aus. Es ist kein wunder, wenn es dem Menschen wehe tut, daß er so in Sünden = Not und Sünden Strafe geraten sein soll. Ja es ist gut, wenn es ihm recht wehe tut, und er nicht nachläßt, über dies Unrecht zu schreien, bis ihm aus dem Evangelium die Gerechtigkeit GOttes offenbart wird, nach welcher die Sünde wieder so hinaus muß, wie sie hereingekommen ist. Durch einen Menschen ist sie hereingekommen, durch einen HErrn JEsum Christ muß sie hinaus. Das ist der Grund zu dem, was der selige Bengel von sich schreibt: "In meiner inneren übung stellte ich mich gern in die zwei Augenblicke hinein, da ich in Adam ein Sünder worden bin, und da JEsus Christus seinen Geist in des Vaters Hände überantwortete, und auch mich damit GOtt versöhnte und zuführte. Mein ganzes Christentum besteht darin, daß ich meines HErrn Jesu Christi Eigentum bin, und daß ich eben dieses für meinen einigen Ruhm und für alle meine Seligkeit hielte." Damit man aber nicht sagen könne: Ja durch das Gesetz ist erst die Not so gewachsen, oder, wie man jetzt spricht: man macht es mit dem Treiben der Sünden Not zuviel man lasse das Gesetz weg, das uns ja ohnehin nicht angeht; so antwortet der Apostel: der Tod und sein herrschen beweist genug, daß GOtt unsere unerkannten Sünden ins Licht vor sein Angesicht stellt. Wenn man aber freilich zum Regiment des Todes, zu seinem empfindlichen Stachel, nämlich der Sünde, auch noch die Kraft der Sünde, nämlich das Gesetz, kam, so wurde das Gefängnis noch enger, Alles aber in der Absicht, das Seufzen nach Hilfe und Erlösung desto mehr zu erwecken. Unter der Herrschaft des Todes wären wir gewesen, wenn wir auch unseren Schaden nicht durch so viele eigene Sünden gehäuft hätten. Nun aber durch das Gesetz auch das, was von uns selbst begangen ist, weiter ans Licht gestellt ist, so zeigt sich auch die Gnade darin mächtiger, daß sie nicht nur den von Adam her geerbten Schaden heilt, sondern auch aus so vielen wirklichen Sünden hilft, und zwar so überschwenglich, daß es zur Vergebung, zum Frieden mit GOtt, ja zum Ruhm an GOtt hinreicht. Von der Rechtfertigung gehts fort bis ins ewige Leben hinein. Wo es in etwas, in der Erneuerung, in der Hoffnung der Herrlichkeit bei einem Gewissen Anstand hat, da muß man immer wieder die Rechtfertigung und die volle Gnade derselben ergreifen, so merkt man, daß einem gewiß auch immer eine Gabe nach der andern zu Diensten steht. Aber oft hat es über der Erkenntnis der Sünde nicht so viel Anstand, als sich über der Erkenntnis der Gnade Kampf erhebt. O wer beugt sich genug unter das Wort: durch Eines Sünde die Verdammnis über Alle; wer deutet aber auch das andere Wort: Durch eines Gerechtigkeit die Rechtfertigung des Lebens über Alle, begierig genug auf sich, und freut sich, daß es mit ihm bereits im Gericht GOttes durch diesen Prozeß hindurch ist. O wer nur nicht durch Selbst =Rechtfertigung an diesem tiefen Grunde stutzt, und damit den Geist hindert, daß er einem aus dem Wort des Evangeliums diese Geheimnisse deuten kann; wie wir zurechnungsweise, aber freilich hernach auch durch die wirkliche Abkunft von diesem doppelten Stamm = Vater, Adam und Christo, in Geburt und Wieder = Geburt auch innewohnender weise Sünder und Gerechte werden. Sünde und Gnade standen schon von Adam her mit einander auf dem Kampf = Platz. Das Gesetz kam unter Mose zwischen ein, als eine Zwischen = Anstalt, der zu unserer Rettung schon gemachten hauptsächlichen Gnaden =Anstalt zu dienen und dahin zu wirken, daß der Mensch unter Erfahrung von der Macht der Sünde, und von seinem Unvermögen, sich selbst daraus zu helfen, desto eher von aller eigenen Gerechtigkeit abstünde, und dieser Gerechtigkeit GOttes untertan würde. Der Thron der Sünde wird nun schon als umgestoßen, und ihre Herrschaft als geendigt und niedergelegt geachtet. Aber das herrschen der Gnade, mit welcher sich GOtt wieder zum Menschen gewendet hat, wird als ein so ewiges Reich angesehen, als Christus selbst, auferweckt von den Toten, lebt und regiert in Ewigkeit.


Display settings Display settings JehošuaJehošua