VW-Edition Bible (2010)Ezekiel - 7. chapter - Ezekiel - chapter 7

Výběr jazyka rozhraní:     

Velikost písma:   12345678910

Display settings Display settings

Výběr jazyka rozhraní:                    

Velikost písma:   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10

Informace o Studijní on-line bibli (SOB) (CZ)

   Aplikace, kterou právě používáte, je biblický program Studijní on-line bible (dále jen SOB) verze 2. Jedná se prozatím o testovací verzi, která je oproti původní verzi postavena na HTML5, využívá JavaScriptovou knihovnu JQuery a framework Bootstrap. Nová verze přináší v některých ohledech zjednodušení, v některých ohledech je tomu naopak. Hlavní výhodou by měla být možnost využívání knihovny JQuery pro novou verzi tooltipů (ze kterých je nově možné kopírovat jejich obsah, případně kliknout na aktivní odkazy na nich). V nové verzi by zobrazení překladů i vyhledávek mělo vypadat "profesionálněji", k dispozici by měly být navíc např. informace o modulech apod. Přehrávač namluvených překladů je nyní postaven na technologii HTML5, tzn., že již ke svému provozu nepotřebuje podporu Flash playeru (který již oficiálně např. pro platformu Android není k dispozici, a u kterého se počítá s postupným všeobecným útlumem).

© 2011-2100
 

 

Information about the "Online Bible Study" (SOB) (EN)

   Application you're using is a biblical program Online Bible Study (SOB), version Nr. 2. This is yet a testing release, which is (compared to the previous version) based on HTML5, uses JQuery JavaScript library and Bootstrap framework. The new version brings in some aspects simplifications. The major advantage should be the possibility of using JQuery for the new version tooltips (from which it is now possible to copy their content, or click on active hyperlinks). In the new version are also available informations about the modules and the like. The player of the narrated translations is now HTML5 powered (he does not need Flash player). I hope, that the new features will be gradually added.

 

 

 

Kontakt

(kontaktné informácie - contact info - Kontaktinformationen - контактная информация - informacje kontaktowe - información de contacto - πληροφορίες επικοινωνίας)

 

Diviš Libor
URL: www.obohu.cz
E-mail: infoobohu.cz
Skype: libordivis

 

 

 

VW-Edition Bible (2010)

... no information about this module ...

 

Guestbook

 

 

Guestbook



 

 



Ani Gallert   (4.7.2018 - 16:24)
E-mail: cactus.gomeragmail.com
Vielen, vielen Dank für diese Seite (und dass wir sie kostenfrei nutzen können)! Sie ist sehr gut gemacht und eröffnet beim Bibelstudium völlig neue Einblicke! Eine dringende Frage habe ich zur Adolf Ernst Knoch Bibel - die Begriffe, die kursiv und hell in den Versen dargestellt sind - bedeuteten diese, die Worte wurden von Knoch hinzugefügt, weil im Original nicht mehr erhalten? Oder wie ist das zu verstehen? Vielen Dank und Gottes Segen, Ani

Hallo, Ani. Kursiv und hell - das sind die Worte, die nicht im Originaltext sind, aber sie sind wichtig für das richtige Verständnis. Sie können es im VERGLEICHS-MODUS gut sehen. Schauen Sie sich zum Beispiel das Münchener Neues Testament an...     Libor

Andreas Boldt   (27.2.2018 - 05:41)
E-mail: andyp1gmx.net
Ich habe diese Seite gefunden um einfach Bibel online zu benutzen in verschiedenen Sprachen - ich bin überzeugt das Gott sein Wort bewahrt hat in allen Sprachen. Und weiß bis zum Ende hin wird sein Wort leuchten. "Denn mein Wort wird nicht leer zu mir zurückkehren..." - Gottes Segen für die segensreiche Arbeit die ihr tut. Leider kann ich kein Tscheschisch aber habe auch Bekannte in der Slowakei und bin Euch sehr verbunden im Sinne des Protestantismus. Ich benutze die Bibel jeden Tag. Andreas Boldt

Ich danke Ihnen, Andreas. Diese Anwendung ist viel mehr als nur eine Online-Bibel. Versuchen Sie bitte herauszufinden, welche Optionen und Funktionen SOB anbietet... (Anleitung) Libor

Juraj Kaličiak   (5.2.2018 - 11:06)
E-mail: juro.kaliciakgmail.com
Nech Vám pán odplatí Jeho spôsobom, toto je nejlepšia verzia práce s Božím slovom. Vyhladávanie, režim porovnávania sú skvelé. Pracujem s touto stránkou už celé roky a cítim povinnosť povzbudiť autorov, že je toto určite požehnaná práca. Veľa to používam aj na mobile, ako rýchlu online bibliu. Oceňujem odvahu vydania prekladu Jozefa Roháčka v edícii Dušana Seberíniho s doslovným prekladom Božieho mena. Výborná je možnosť porovnania s gréckymi originál textami so strongovými číslami. Buďte požehnaní bratia. Juraj

Vďaka Juraj. Je príjemné počuť, že tento biblický program používate už dlhší čas, a že ste s ním spokojný. Snažím sa SOB stále vylepšovať. Nie sú žiadni autori - je iba jeden amatér, ktorý chce (okrem bežných funkcií biblických programov) najmä sprístupniť originálny text biblie pre všetkých - aj bez znalosti biblických jazykov. Libor

John Builer   (30.1.2018 - 07:07)
E-mail: Johnbuilercontbay.com
Ganz, ganz grosse Klasse, diese Seite, besser, als alles andere!!! Vielen Dank!!! Bitte machen Sie so weiter!!! Danke! Regards, John Builer

Danke, ich schätze es wirklich ...

Zdeněk Staněk   (27.12.2017 - 15:34)
E-mail: zdenek.stanekwhitepaper.bluefile.cz
WLC 5M 6:4 v prvním slově chybí souhláska ajin a v posledním slově dálet. Díval jsem se do jiných zpracování textu WLC a tam jsou.

OK. Upravil jsem text podle textu Tanachu.

Vladimir Bartoš   (23.11.2017 - 23:15)
E-mail: bartos.vlemail.cz
Tyto stránky jsem objevil náhodou, když jsem hledal on line čtení Bible. Jsem úplně nadšený z toho, jaké jsou zde možností a chci za to poděkovat!!

Jsem rád, že Vás tento on-line biblický program tolik zaujal. Věřím, že se to ještě zlepší, když si prostudujete návod, případně novinky na Facebooku :-)

Libor Diviš   (14.10.2016 - 08:02)
Vítejte v knize hostů. Sem můžete vkládat své komentáře k nové verzi SOB (Studijní on-line bible). Jen bych Vás chtěl poprosit, abyste si předtím prostudovali návod k tomuto biblickému programu.

Welcome. Here you can write your comments relating to this new version of the online biblical program SOB (Online Bible Study) - your assessment, proposals, error notices etc.

 

 

   

VW-Edition Bible (2010)


1Moreover the Word of Jehovah came unto me, saying,2And you, son of man, thus says the Lord Jehovah to the land of Israel: An end! The end has come upon the four corners of the land.3Now the end has come upon you, and I will send My anger against you; I will judge you according to your ways, and I will repay you for all your abominations.4My eye will not spare you, nor will I have pity; but I will repay your ways, and your abominations will be in your midst; then you shall know that I am Jehovah!5Thus says the Lord Jehovah: An evil! An only evil! Behold, it has come!6An end has come, the end has come; it has awakened against you; behold, it has come!7Morning has come to you, you who dwell in the land; the time has come, a day of trouble is near, and not a shout of rejoicing in the mountains.8Now upon you I will soon pour out My fury, and spend My anger upon you; I will judge you according to your ways, and I will repay you for all your abominations.9My eye will not spare, nor will I have pity; I will repay you according to your ways, and your abominations that are in your midst. And you shall know that I am Jehovah who strikes.10Behold, the day! Behold, it has come! Morning has gone forth; the staff has blossomed, pride has budded.11Violence has risen up into a staff of wickedness; none of them shall remain, none of their multitude, none of their abundance, nor any eminent among them.12The time has come, the day draws near. Let not the buyer rejoice, nor the seller mourn, for wrath is upon all their multitude.13For the seller shall not return to what has been sold, though he may still be alive (for the vision concerns the whole multitude, and shall not change); no one will strengthen himself who lives in iniquity.14They have blown the trumpet and made everyone ready, but no one goes to battle; for My wrath is on all their multitude.15The sword is outside, and the pestilence and famine within. Whoever is in the field will die by the sword; and whoever is in the city, famine and pestilence will devour him.16Those who survive will escape and be on the mountains like doves of the valleys, all of them mourning, each for his iniquity.17Every hand will be feeble, and every knee will be as weak as water.18They will also be girded with sackcloth; trembling will cover them; shame will be on every face, and baldness on all their heads.19They will throw their silver into the streets, and their gold will be like filthiness; their silver and their gold will not be able to deliver them in the day of the wrath of Jehovah; they will not satisfy their souls, nor fill their stomachs, because it is the stumbling block of their iniquity.20As for the beauty of His ornaments, He set it in majesty; but they made from it the images of their abominations; their detestable things; therefore I have made it like refuse to them.21And I will give it as plunder into the hands of strangers, and to the wicked of the earth as spoils; and they shall defile it.22I will turn My face from them, and they will defile My secret place; for violent ones shall enter it and defile it. 23Make a chain, for the land is filled with bloody judgments, and the city is full of violence. 24Therefore I will bring the most evil of the nations, and they will possess their houses; I will bring an end to the pomp of the strong, and their holy places shall be defiled.25Destruction comes! They will seek peace, but there shall be none.26Disaster will come upon disaster, and rumor will be upon rumor. Then they will seek a vision from a prophet; but the Law will perish from the priest, and counsel from the elders.27The king will mourn, the prince will be clothed with desolation, and the hands of the people of the land will be terrified. I will do to them according to their way, and according to their judgment I will punish them. And they shall know that I am Jehovah!


Betrachtungen über die Bücher der Bibel (Synopsis) - J. N. Darby (DE)
Kapitel 4-7

Außer dem allgemeinen Gericht, welches Gott über den Zustand Israels ankündigte, und von dem bisher die Rede war, sehen wir hier, wie im besonderen Jerusalem vor dem Gott erscheint, den es verachtet hatte; denn in dieser Stadt offenbarte sich die ganze Bosheit des Volkes, welche jetzt ihren Höhepunkt erreicht hatte. Der Prophet sollte die Belagerung Jerusalems darstellen und dabei besonders auf die Jahre der Dauer ihrer Bosheit, welche schließlich das Gericht herbeigeführt hatte, hinweisen; es waren dies für Israel im allgemeinen 390, für Juda 40 Jahre. Offenbar beziehen sich diese Zeitbestimmungen weder auf die Dauer des von Juda getrennten Reiches Israel, noch auf diejenige des Reiches Juda; denn erstere betrug nur etwa 254 Jahre, während das Reich Juda noch 134 Jahre nach dem Fall Samarias bestanden hat. Danach scheint der erwähnte längere Zeitraum von der Trennung der zehn Stämme unter Rehabeam bis zur babylonischen Gefangenschaft gerechnet zu sein, wobei jene Jahre deswegen als solche Israels gelten, weil dieses von dem Augenblick der Trennung an unabhängig dastand und den Hauptteil der Nation umfaßte, während andererseits unter der Regierung Salomos, welche vierzig Jahre währte, Juda gleichsam alles war. Von der Zeit der Regierung Salomos ab würde dann Juda unter dem allgemeinen Namen Israel mit einbegriffen sein. Dies entspricht der Gewohnheit Hesekiels, obgleich er auch bei bestimmten Veranlassungen, z. B. um der Stellung Zedekias willen und dann wieder im Blick auf zukünftige Handlungen Gottes, Juda von Israel unterscheidet. Man kann leicht verstehen, warum der Name Israel für das Ganze gebraucht wird: die Gefangenschaft hatte die ganze Nation in dieselbe Lage und unter ein gemeinsames Gericht gebracht, und Israel war eben der Name des ganzen Volkes. Die ganze Nation war jetzt beiseite gesetzt, und ein heidnisches Königtum war aufgerichtet. Juda wird zuweilen besonders genannt, weil zu Jerusalem noch ein Überrest war, der allerdings noch strenger als die Masse des Volkes gerichtet wurde, nichtsdestoweniger aber doch noch bestand, und der, was seine Geschichte betrifft, selbst bis zu den letzten Tagen hin seine besonderen Schicksale haben wird. Im Neuen Testament finden wir dasselbe. Die Apostel reden von den zwölf Stämmen als miteinander vermengt, und doch treten in der Geschichte die „Juden"" (d. h. die zu dem Stamme Juda Gehörigen) immer besonders hervor. Im wesentlichen prophezeit ja Hesekiel unter denselben Umständen wie jene. Daher rührt auch zum Teil, wie wir schon bemerkten, die ihm gegebene Bezeichnung „Menschensohn"" her. Auch Daniel wird so genannt, ebenso wie „Vielgeliebter"". Nebukadnezar war der Mann der Macht; aber der, welcher das Volk vor Gott vertrat, war ein Hesekiel, und der Mann des Begehrens war ein Daniel, ein Vielgeliebter Gottes. Kehren wir jetzt zu der Zeitbestimmung zurück.

Die 390 Jahre entsprechen fast genau der Zeit des Bestehens Israels vom Tode Salomos an bis zur Zerstörung des Tempels. Einige sind der Meinung gewesen, die vierzig Jahre Judas wären von dem Passah Josias bis zu dem erwähnten Zeitpunkt zu rechnen, in der Annahme, die Zerstörung des Tempels durch Nebukadnezar wäre erst vier oder fünf Jahre nach der Wegführung Zedekias erfolgt. Letzteres ist aber ein Irrtum; die Zerstörung fand noch in demselben Jahre statt, nur einen Monat später. Jojakim wurde im achten Jahre Nebukadnezars weggeführt (2. Kön 24, 12); Zedekia regierte elf Jahre. Im neunzehnten Jahre Nebukadnezars verbrannte Nebusaradan das Haus Jehovas (Jer 52, 12 ff.), und wenn wir vom 6. Verse des angeführten Kapitels an lesen, so können wir sehen, daß dies noch in demselben Jahre, nur einen Monat nach der Einnahme Jerusalems, stattfand. Wenn man demnach die vierzig Jahre Judas als die Regierung Salomos annimmt, so würde damit gesagt sein, daß Israel seit Errichtung des Königtums nichts als Sünde getan hat; denn nur zu Salomos Zeiten herrschte eine friedliche Regierung. David gründete das Königtum; die Verantwortlichkeit seiner Familie begann mit Salomo (2. Sam 7).

In der Offenbarung, welche Hesekiel empfängt, wird Jerusalem eingenommen und seine Bevölkerung beinahe gänzlich vernichtet. Der zerstreute Überrest wird durch das Schwert verfolgt, und nur ein Teil desselben wird verschont. Und selbst von diesem Teil sollten noch einige ins Feuer geworfen werden. Dieses Feuer sollte das ganze Haus Israel erreichen; mit anderen Worten: das Gericht, welches den Überrest traf, der nicht in der Stadt umkam, sollte ein Bild des allgemeinen Zustandes Israels sein. So wird der Prophet beständig dahin geleitet, von der ganzen Nation zu reden. Denn solange zu Jerusalem noch ein Überrest war, hatte das Volk noch eine Stätte auf der Erde; sobald aber die gottlose Empörung Zedekias die Zerstörung Jerusalems herbeigeführt hatte, war dies nicht länger der Fall. Indessen enthält dieses Gericht über Jerusalem einige Punkte, die für das Verständnis dieses ganzen Teiles der Geschichte des Volkes und der Handlungen Gottes von großer Wichtigkeit sind. „So spricht der Herr, Jehova: Dieses Jerusalem, inmitten der Nationen habe ich es gesetzt; und Länder rings um dasselbe her"" (Hes 5, 5). Statt daß nun Jerusalem ein Zeugnis inmitten der Nationen gewesen wäre, so daß diese durch das Haus Jehovas angezogen oder doch wenigstens durch ein wahres Zeugnis für den dort wohnenden Gott unter Verantwortlichkeit gestellt worden wären - statt alles dessen waren die Bewohner Jerusalems in ihrer Bosheit noch weitergegangen als selbst die götzendienerischen Nationen um sie her. Deshalb wollte Gott vor den Augen aller Nationen Seine Gerichte an der Stadt vollziehen - eine gerechte Vergeltung ihrer Sünden. Auch sollte sie zur Einöde und zum Hohn unter den Nationen rings um sie her gemacht werden.

Dieses Gericht sollte sich indes nicht nur auf Jerusalem beschränken; es sollte an allen Höhen, an allen Bergen Israels zur Ausführung kommen (Kap. 6). Alle ihre Städte sollten verödet, alle ihre Götzen zerstört und das Volk zerstreut werden. Sie sollten erkennen, daß der Herr ihnen nicht umsonst mit Seinen Gerichten gedroht hatte. Das Feuer sollte sowohl die erreichen, die in der Ferne weilten, als auch die, welche im Lande waren. Das Land selbst sollte zu einer Wüste werden, und die Anbeter der Götzen sollten rings um ihre schändlichen Bilder her erschlagen liegen. Trotzdem wollte Gott Selbst mitten in der Ausführung des Gerichts nicht Seiner Barmherzigkeit vergessen. Von den Zerstreuten wollte Er einen kleinen Überrest verschonen, und die Entronnenen sollten wegen der Übeltaten, die sie begangen hatten, an sich selbst Ekel empfinden. Damit war sowohl Jerusalem gerichtet, als auch die Berge Israels, die ihrer Götzen und ihrer Höhen wegen nur zu bekannt waren.

Schließlich sehen wir im 7. Kapitel das ganze Land, „die vier Ecken des Landes"", unter dem Urteilsspruch Gottes. Diejenigen, welche dem allgemeinen Gericht entrinnen, trauern einsam auf den Bergen; in ihrer Verzweiflung haben sie alles im Stich gelassen; sie haben keine Kraft zum Widerstand. Die bösesten der Nationen sollten das Land in Besitz nehmen. Und da der zierende Schmuck Jehovas, den Er herrlich hingestellt hatte, durch ihre Greuelbilder entweiht worden war, so sollte er in die Hände von Fremden gegeben und durch sie entweiht werden. Die verborgene Stätte Seiner Heiligkeit sollte entweiht werden. Verderben auf Verderben sollte kommen und kein Heilmittel da sein. Jehova wollte mit dem Volke nach seinen eigenen Wegen handeln und mit seinen eigenen Rechten es richten.

Somit war ein feierliches Gericht über die ganze Nation ausgesprochen. Alles ist der Verwüstung preisgegeben, und was die Beziehungen Israels zu Gott betraf - seien es diejenigen des Volkes selbst, oder die durch das Haus Davids vermittelten, welches verantwortlich war, diese Beziehungen aufrechtzuerhalten -, so war alles endgültig verloren. Wohl mochte ja die Gnade immer noch in Ausübung kommen, aber das Volk und das Haus Davids hatten sich als völlig unfähig erwiesen, der ihnen von Gott zugewiesenen Stellung zu entsprechen. Der Name Gottes war durch Sein Volk nicht verherrlicht, sondern verlästert worden. Das einzige Zeugnis, das jetzt noch für Ihn abgelegt werden kann, ist die Ausführung des Gerichts. Das Gericht ist vollständig; es hat die vier Ecken des Landes getroffen; Israel ist nicht länger eine Nation. - Welch ein ernster Gedanke ist es, daß das einzige Zeugnis, welches noch für Gott abgelegt werden kann, in der Ausführung des Gerichts besteht.

Mit Kapitel 7 schließt diese erste Weissagung. Sie ist von weitgehender Bedeutung, da sie die volle Ausführung des Gerichts über das Volk Gottes auf Erden ausspricht.


Display settings Display settings
/ / 0.015 s.
SOB - version for mobiles, PDA, .. | SOB - the old version