Catholic liturgical translation1 Corinthians - 11. chapter - 1 Corinthians - chapter 11

Výběr jazyka rozhraní:     

Velikost písma:   12345678910

Display settings Display settings

Výběr jazyka rozhraní:                    

Velikost písma:   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10

Informace o Studijní on-line bibli (SOB) (CZ)

   Aplikace, kterou právě používáte, je biblický program Studijní on-line bible (dále jen SOB) verze 2. Jedná se prozatím o testovací verzi, která je oproti původní verzi postavena na HTML5, využívá JavaScriptovou knihovnu JQuery a framework Bootstrap. Nová verze přináší v některých ohledech zjednodušení, v některých ohledech je tomu naopak. Hlavní výhodou by měla být možnost využívání knihovny JQuery pro novou verzi tooltipů (ze kterých je nově možné kopírovat jejich obsah, případně kliknout na aktivní odkazy na nich). V nové verzi by zobrazení překladů i vyhledávek mělo vypadat "profesionálněji", k dispozici by měly být navíc např. informace o modulech apod. Přehrávač namluvených překladů je nyní postaven na technologii HTML5, tzn., že již ke svému provozu nepotřebuje podporu Flash playeru (který již oficiálně např. pro platformu Android není k dispozici, a u kterého se počítá s postupným všeobecným útlumem).

© 2011-2100
 

 

Information about the "Online Bible Study" (SOB) (EN)

   Application you're using is a biblical program Online Bible Study (SOB), version Nr. 2. This is yet a testing release, which is (compared to the previous version) based on HTML5, uses JQuery JavaScript library and Bootstrap framework. The new version brings in some aspects simplifications. The major advantage should be the possibility of using JQuery for the new version tooltips (from which it is now possible to copy their content, or click on active hyperlinks). In the new version are also available informations about the modules and the like. The player of the narrated translations is now HTML5 powered (he does not need Flash player). I hope, that the new features will be gradually added.

 

 

 

Kontakt

(kontaktné informácie - contact info - Kontaktinformationen - контактная информация - informacje kontaktowe - información de contacto - πληροφορίες επικοινωνίας)

 

Diviš Libor
URL: www.obohu.cz
E-mail: infoobohu.cz
Skype: libordivis

 

 

 

Catholic liturgical translation

Český katolický překlad - Nový Zákon čili tzv. "liturgický překlad" (vzniklý pod vedením V. Bognera) vyšel v roce 1988. Překlad vychází z překladu NZ od Ondřeje Petrů.

 

Guestbook

 

 

Guestbook



 

 



Ani Gallert   (4.7.2018 - 16:24)
E-mail: cactus.gomeragmail.com
Vielen, vielen Dank für diese Seite (und dass wir sie kostenfrei nutzen können)! Sie ist sehr gut gemacht und eröffnet beim Bibelstudium völlig neue Einblicke! Eine dringende Frage habe ich zur Adolf Ernst Knoch Bibel - die Begriffe, die kursiv und hell in den Versen dargestellt sind - bedeuteten diese, die Worte wurden von Knoch hinzugefügt, weil im Original nicht mehr erhalten? Oder wie ist das zu verstehen? Vielen Dank und Gottes Segen, Ani

Hallo, Ani. Kursiv und hell - das sind die Worte, die nicht im Originaltext sind, aber sie sind wichtig für das richtige Verständnis. Sie können es im VERGLEICHS-MODUS gut sehen. Schauen Sie sich zum Beispiel das Münchener Neues Testament an...     Libor

Andreas Boldt   (27.2.2018 - 05:41)
E-mail: andyp1gmx.net
Ich habe diese Seite gefunden um einfach Bibel online zu benutzen in verschiedenen Sprachen - ich bin überzeugt das Gott sein Wort bewahrt hat in allen Sprachen. Und weiß bis zum Ende hin wird sein Wort leuchten. "Denn mein Wort wird nicht leer zu mir zurückkehren..." - Gottes Segen für die segensreiche Arbeit die ihr tut. Leider kann ich kein Tscheschisch aber habe auch Bekannte in der Slowakei und bin Euch sehr verbunden im Sinne des Protestantismus. Ich benutze die Bibel jeden Tag. Andreas Boldt

Ich danke Ihnen, Andreas. Diese Anwendung ist viel mehr als nur eine Online-Bibel. Versuchen Sie bitte herauszufinden, welche Optionen und Funktionen SOB anbietet... (Anleitung) Libor

Juraj Kaličiak   (5.2.2018 - 11:06)
E-mail: juro.kaliciakgmail.com
Nech Vám pán odplatí Jeho spôsobom, toto je nejlepšia verzia práce s Božím slovom. Vyhladávanie, režim porovnávania sú skvelé. Pracujem s touto stránkou už celé roky a cítim povinnosť povzbudiť autorov, že je toto určite požehnaná práca. Veľa to používam aj na mobile, ako rýchlu online bibliu. Oceňujem odvahu vydania prekladu Jozefa Roháčka v edícii Dušana Seberíniho s doslovným prekladom Božieho mena. Výborná je možnosť porovnania s gréckymi originál textami so strongovými číslami. Buďte požehnaní bratia. Juraj

Vďaka Juraj. Je príjemné počuť, že tento biblický program používate už dlhší čas, a že ste s ním spokojný. Snažím sa SOB stále vylepšovať. Nie sú žiadni autori - je iba jeden amatér, ktorý chce (okrem bežných funkcií biblických programov) najmä sprístupniť originálny text biblie pre všetkých - aj bez znalosti biblických jazykov. Libor

John Builer   (30.1.2018 - 07:07)
E-mail: Johnbuilercontbay.com
Ganz, ganz grosse Klasse, diese Seite, besser, als alles andere!!! Vielen Dank!!! Bitte machen Sie so weiter!!! Danke! Regards, John Builer

Danke, ich schätze es wirklich ...

Zdeněk Staněk   (27.12.2017 - 15:34)
E-mail: zdenek.stanekwhitepaper.bluefile.cz
WLC 5M 6:4 v prvním slově chybí souhláska ajin a v posledním slově dálet. Díval jsem se do jiných zpracování textu WLC a tam jsou.

OK. Upravil jsem text podle textu Tanachu.

Vladimir Bartoš   (23.11.2017 - 23:15)
E-mail: bartos.vlemail.cz
Tyto stránky jsem objevil náhodou, když jsem hledal on line čtení Bible. Jsem úplně nadšený z toho, jaké jsou zde možností a chci za to poděkovat!!

Jsem rád, že Vás tento on-line biblický program tolik zaujal. Věřím, že se to ještě zlepší, když si prostudujete návod, případně novinky na Facebooku :-)

Libor Diviš   (14.10.2016 - 08:02)
Vítejte v knize hostů. Sem můžete vkládat své komentáře k nové verzi SOB (Studijní on-line bible). Jen bych Vás chtěl poprosit, abyste si předtím prostudovali návod k tomuto biblickému programu.

Welcome. Here you can write your comments relating to this new version of the online biblical program SOB (Online Bible Study) - your assessment, proposals, error notices etc.

 

 

   

Catholic liturgical translation


1Napodobujte mne, jako já napodobuji Krista.2Musím vás pochválit, že na mne ve všem pamatujete a pevně se držíte naučení, jak jsem vám je odevzdal.3Rád bych tedy, abyste si byli vědomi, že hlava každého muže je Kristus, hlavou ženy je muž a hlavou Krista je Bůh.4Proto když se muž modlí nebo promlouvá z vnuknutí a má přitom hlavu přikrytou, zbavuje svou hlavu cti.5Když se však modlí nebo promlouvá z vnuknutí žena s hlavou nepokrytou, zbavuje svou hlavu cti; je to pak jedno a totéž, jako kdyby se dala ostříhat.6Nechce-li se tedy žena zahalovat, ať se dá oholit! Je-li však pro ženu neslušné, aby se stříhala nebo holila, ať si bere závoj.7Muž si ovšem hlavu zahalovat nemá, protože je obrazem a slávou Boží, kdežto žena je slávou muže.8Nepochází přece muž ze ženy, ale žena pochází z muže;9ani nebyl muž stvořen kvůli ženě, ale žena byla stvořena kvůli muži.10Proto má žena nosit na hlavě závoj na znamení své podřízenosti, a to kvůli andělům.11Ostatně v křesťanství je žena závislá na muži a muž zase na ženě.12Neboť jako žena pochází z muže, tak se zase muž rodí ze ženy a všecko pochází od Boha.13Udělejte si proto úsudek sami: je to slušné, aby se žena modlila k Bohu nezahalena?14A neučí vás už sama příroda, že dlouhé vlasy jsou pro muže hanbou,15kdežto pro ženu jsou dlouhé vlasy chloubou? To proto, že dlouhé vlasy jsou jí dány jako závoj.16Chce-li ovšem někdo tvrdohlavě hájit svoje mínění, tomu říkám: u nás to ve zvyku není, ani v ostatních církevních obcích.17A když už jsem v tom nařizování: Nemohu chválit, že když se scházíte, je to spíše ke škodě než k užitku.18Předně slyším, že když se shromažďujete v církevní obci, oddělujete se jedni od druhých, a zčásti tomu věřím.19Nedá se tomu vyhnout, že mezi vámi dojde i k rozštěpení. Tak se aspoň ukáže, kteří z vás jsou opravdu dobří.20Když se tedy scházíte, už to není večeře, jak ji ustanovil Pán.21Každý si totiž bere, co si přinesl k jídlu, takže potom jeden má hlad, a druhý je napilý.22Copak nemáte dost domů, kde byste se mohli najíst a napít? Či pohrdáte církevní obcí Boží, že zahanbujete ty, kdo nic nemají? Co vám na to mám říci? Pochválit vás? V tomhle vás chválit nemohu.23Co jsem od Pána přijal, v tom jsem vás také vyučil: Pán Ježíš právě tu noc, kdy byl zrazen, vzal chléb,24vzdal díky, rozlámal ho a řekl: »Toto je moje tělo, které se za vás vydává. To čiňte na mou památku«.25Podobně vzal po večeři i kalich a řekl: »Tento kalich je nová smlouva, potvrzená mou krví. Kdykoli z něho budete pít, čiňte to na mou památku.«26Kdykoli totiž jíte tento chléb a pijete z tohoto kalicha, zvěstujete smrt Páně, dokud on nepřijde.27Kdo by tedy jedl chléb Páně nebo pil kalich Páně nehodně, proviní se proti tělu a krvi Páně.28Proto musí člověk sám sebe zkoumat, a tak ať chléb jí a z kalicha pije. 29Kdo totiž jí a pije, a tělo Páně nerozlišuje od obyčejného chleba, jí a pije si odsouzení. 30Proto je mezi vámi tolik nemocných a churavých a mnoho jich už umřelo.31Kdybychom se sami správně posuzovali, nebyli bychom trestáni.32Ale když nás Pán trestá, je to k naší nápravě, abychom nebyli odsouzeni s tímto světem.33Proto, moji bratři, když se scházíte k jídlu, čekejte jedni na druhé.34Má-li kdo hlad, ať se nají doma, abyste se nescházeli k potrestání. Ostatní věci pak zařídím, až přijdu.


Carl Heinrich Riegers - Comments (GER)
Der Apostel faßt nun gegen den Beschluß hin seinen ganzen Bescheid, den er in der bisher abgehandelten Materie zu geben gemeint war, kurz zusammen, damit man über alle Umstände seinen Sinn deutlich wissen könnte. GOtt hat überhaupt die Welt auch seinen Kindern zum Brauchen, und so auch zum Kaufen und verkaufen darin eingeräumt, und verhütet es, daß die Weltkinder sie hierin nicht zuviel drängen können. Um aber unanstößiger hierin fortzukommen, rät der Apostel eine Einfalt auf das Böse an, wobei man in der Welt nicht nach Allem fragt, weil man durch Fürwitz und Fragen sich eher etwas zur Beschwerung des Gewissens aufladen kann, neben dem, daß man auch einem Anderen Anlaß gibt, übler von uns zu denken. - GOtt hat überhaupt die Welt auch seinen Kindern zum Brauchen, und so auch zum Kaufen und Verkaufen darin eingeräumt, und verhütet es, daß die Welt - Kinder sie hierin nicht zu viel drängen können. Um aber unanstößiger hierin fortzukommen, ratet der Apostel eine Einfalt auf das Böse an, wobei, man in der Welt nicht nach Allem fragt, weil man durch Fürwitz und Fragen sich eher etwas zur Beschwerung des Gewissens aufladen kann, neben dem, daß man auch einem Andern Anlaß gibt, übler von uns zu denken. - Die Worte: die Erde ist des HErrn, und was darinnen ist, machen den Anfang des 24sten Psalms aus, darin das Reich Christi, wie es noch die ganze Erde einnehmen wird, besungen ist. Dazu machte die Predigt des Evangeliums unter allen Völkern den Anfang. Aus diesem Grund fiel auch alle die Verbindlichkeit, die vorher ein: rechtschaffener Israelit hatte, sich alter Verunreinigung mit Speise und Trank möglich zu enthalten. Damals nämlich mußte der wahre GOtt, als der GOtt Israels, bekannt gemacht, und also der strengste Unterschied zwischen Einem aus seinem Volk und Einem aus den Heiden gemacht werden. Durch das Evangelium aber machte GOtt Ansprache an die ganze seinem Sohn zum Erbteil gegebene Erde, und bot die über Alles, was darin ist, gebrachte Versöhnung und Reinigung an; mithin konnte man bei dem Glauben an die predigt vom Reich Christi über die ganze Erde ohne Anstoß essen, was feil war. Das Einladen versteht sich in das Haus, nicht in den Götzentempel, zu einer gewöhnlichen, nicht zu einer angestellten Opfer - Mahlzeit. Das Hingehen befiehlt der Apostel nicht, und verbietet es nicht; sondern überläßt Jedem zu eigenem Nachdenken, ob und warum er wolle? So erweckt man oft mehr fruchtbares Nachdenken, als durch eigentliches Verbot. Durch eine solche Anzeige: Das ist Götzen - Opfer gibt der Andere schon zu erkennen, wie er begierig sei, was ihr in diesem Fall tun werdet. Und eben daher war es ratsam, nicht zu essen. Denn machte diese Anzeige ein Heide, so bestärkte man ihn durch das Essen, daß einem sein Götze und Götzendienst kein sonderlicher Greuel sei; machte sie aber ein schwacher Christ, so veranlaßte man ihn zum unbefugten Nachmachen, welches ihm bei dem Anstoß seines Gewissens nachteilig wurde. Wenn es also schon meines eigenen Gewissens halber keine Gefahr hatte, so war ich doch auf den Andern zu sehen schuldig, daß er an mir nicht Anstoß nehme, und meine Freiheit übel beurteilte, oder mich gar lästerte, wenn er mich bezichtigte: ich handelte hiermit wider mein eigen Gewissen, da ich es doch mit Danksagung heiligte. Gaben eben die Worte: die Erde ist des HErrn, den Grund zu einer rechtmäßigen Freiheit, so gaben sie nun ebensowohl auch den Grund zum bedächtlichen Einschränken derselben. Denn GOtt hat mir ja außer dem, worüber es Zweifel und Anstoß geben könnte, sonst noch genug eingeräumt. GOttes Ehre auf der einen Seite, und Sorgfalt, Niemand ärgerlich zu werden, auf der andern Seite geben den Ausschlag über Alles. Man ißt und trinkt zu GOttes Ehre, wenn man sein gnädiges Geben, seine freimachende Wahrheit dabei preist, und doch auch durch Furcht, durch Bedacht auf seinen Eifer, V. 22., durch Begierde, sein Wohlgefallen zu treffen, ihn ehrt. Die größte Liebe ist, seinen Sinn, seine Neigung so zu verbergen, zu brechen und dabei einzulenken wissen, daß es dem Andern zur Besserung gefallen, und ihm den Weg zum Seligwerden erleichtern kann Christus ist freilich das vollkommenste Vorbild; doch weil uns manchmal schwer werden will, Seine Fußstapfen auf die - in unserm Lauf vorkommenden Umstände anzuwenden, so dienen uns auch aus dem Alten Testament aufgestellte Vorbilder, und nun durch Christi Geist bereitete Nachbilder desselben im Neuen Testament dazu, daß wir in ihnen Christi Sinn so ausgedrückt finden, wie es unseren jedesmaligen Umständen angemessen ist. JEsu Demut und Geduld, Seine Langmut und Erbarmen, Seine Liebe, Seine Huld, und was mehr ist, soll mir Armen sein ein Muster dieser Zeit, bis ich folg in Ewigkeit!

(2-16) - Hier fängt der Apostel an Manches bei ihrem öffentlichen oder auch Haus - Gottesdienst in solche Ordnung einzuleiten, dabei sie die anfängliche Absicht und Einsetzung GOttes näher treffen, und also aus dem dadurch erreichten Wohlgefallen GOttes auch mehreren Segen ziehen könnten den Anfang macht er mit einer Vorstellung wie das männliche und weibliche Geschlecht sich beim Gebet und sonstiger Behandlung des göttlichen Worts verhalten, und worin der eine Teil sein Ansehen behaupten, der andere Teil seine Bescheidenheit und Unterwürfigkeit bewähren soll Daß der Apostel hier vom Haupt, und dessen bedecktem oder unbedecktem Zustand bei dem Gebet und Behandlung göttlichen Worts handelt, ist unstreitig; warum er aber aus diesem Umstand so viel mache, die Sache aus so tiefen Gründen herleite, die vermuten lassen, daß es eine innere Geziemlichkeit habe, und also auf alle Zeiten hinein in der Gemeinde Christi so gehalten werden soll, ohne daß man sich hierin nach den Gewohnheiten der Völker oder Abwechslungen der Zeiten richte, das verdient reiferes Nachdenken. Ein bedächtiges Herz wird bald merken: Der Apostel redet zwar nur vom Haupt, als dem vornehmsten Teil des Leibes, an welchem sonderlich auch die Augen, und der vornehmste Sitz der Bescheidenheit und Zucht zu finden ist; es ist ihm aber doch um den ganzen Leib und dessen würdige Stellung und Gebärdung bei dein Gebet zu tun; wie denn auch der ganze Leib vom Haupt regiert wird. Mit solcherlei Zeugnissen muß man wirklich das Mißliche an unserm schnellen menschlichen Sinn verbessern, der gleich vorgibt: ach auf das kommt es nicht an, GOtt sieht das Herz an, ich kann mit meinem unbedeckten und hochfrisierten Kopf demütiger sein als eine Andere im niederen Häublein. Solche Winke aber sollen uns langsam zum Reden, Entschuldigen und Rechthaben, hingegen aber schnell zum Hören und Nachgeben machen. Wenn auch wirklich etwas durch die allgemeine Gewohnheit so eingeführt ist, daß es Einzelne weder ändern, noch ein Zeuge der Wahrheit viel dagegen ausrichten kann, so macht das die Sache noch nicht besser und vor GOtt gefälliger. Ein bedächtlicher Christ hält sich deswegen auch bei der allgemeinen Gewohnheit allein nicht gesichert; sondern wenn er auch für sich oder die Seinigen nicht anders kann, so rechnet er es doch für einen Staub, der sich von dem gegenwärtigen Weltlauf an ihn angehängt, der Abwaschens bedarf; und es ist ihm ausgemacht: so ist es von Anfang nicht gewesen; so wird es auch nicht immer bleiben. Wenn das Reich GOttes sonst mehr in der Kraft durchbrechen wird, so wird man den himmlischen Sinn auch in Gebärden und Kleidung mehr an sich können leuchten lassen; und jede Spur in der Schrift wird einen näher zu Befolgung des Guten, wohlgefälligen und vollkommenen GOttes - Willens anhalten. Es ist um den Wohlstand im Reich GOttes noch etwas Zarteres, als um die höchstgetriebene Hofsitte in der Welt; kann man gegen diese mit dem geringsten Betragen im Kleidung oder Gebärden anstoßen, so kann man auch dem Ernst, der Demut und Bescheidenheit, dem auf Ordnung gerichteten Sinn, der zum Reiche GOttes gehört, durch eine Gebärde etwas vergeben. übrigens sieht man aus den Gründen, die der Apostel braucht, wo es unter den Korinthern am meisten gefehlt haben muß. Nämlich wie sie überhaupt durch Wohlgefallen an sich Selbst in einen etwas aufgeblasenen Mißbrauch ihrer Gaben geraten sind, so muß sich auch bei denen aus dem weiblichen Geschlecht mit solcherlei Gaben Ausgerüsteten etwas eingeschlichen haben, daß sie sich um deswillen über ihre eigenen Männer erhoben, oder doch derjenigen Zeichen der Bescheidenheit und Unterwürfigkeit vergessen haben, die sonst das weibliche Geschlecht von dem männlichen unterscheiden sollte. Der Mann ist mit seiner Unterwürfigkeit und Gehorsam an Niemand anders gewiesen, sondern hält sich zunächst an Christum, als an sein Haupt, von dem er Gnade und Gaben nicht nur für sich, sondern auch zu göttlicher Regierung seines Hauses empfängt. Das Weib aber ist mit ihrer Unterwürfigkeit und Gehorsam an den Mann gewiesen, allermeist wenn sie mit einem in ehelicher Verbindung lebt, aber auch außerdem, weil ja doch, wie in Einrichtung des menschlichen Lebens, also auch in der kirchlichen Verfassung, es durch Anordnung der Männer geht. Und das soll man sich nicht schwer dünken lassen, da sogar auch zwischen GOtt und Christo über dem Geschäft unserer Versöhnung, wodurch wir GOtt nahe geworden sind, ein solcher Ausfluß und Rückfluß Statt hat, und Christus Alles aus dieser Fülle nimmt und auf dieses Haupt zurückführt, was Er als unser Mittler und Haupt auf uns bringt. Wenn jetzt freilich nach der heutigen Weltart das eine Geschlecht Alles in Härtigkeit und Zorn, und das andere Geschlecht Alles in Eitelkeit und Lust treibt, und man damit einander mehr Netze zum Fangen und Stricke zum Binden anzulegen bedacht ist, als daß man an GOtt und Seine Ordnung und deren Offenbarung durch Natur und Wort denken mag; so verliert man freilich alles Gefühl, und ist bei seinen ungeübten Sinnen nicht einmal imstande, eine solche Wahrheit zu prüfen. Im Ansehen, Unabhängigkeit und Herrschaft hat GOtt dem Manne vorzüglich sein Bild angehängt. Wo diese Ordnung GOttes am Manne erkannt wird, so gibt man GOtt damit die Ehre Und wo hinwiederum der Mann auch lauterlich sich als GOttes Bild hierunter ansieht, mithin die Ehre sich nicht anmaßt, sondern sie auf Den fallen läßt, dessen Bild er ist, so gibt er mit solcher männlichen Tugend GOtt die Ehre. Das Weib aber hat Alles so einzurichten, daß sie durch ihre Bescheidenheit und Unterwürfigkeit und alle davon auch im äußerlichen angenommenen Zeugnisse, dem Mann Ehre gebe. Die Macht, oder Decke auf dem Haupt dient dem Weib zum Zeugnis der von ihr erkannten und mit Treue gehaltenen Unterwürfigkeit unter den Mann. Eine von ihrer Treue abgewichene oder deshalb verdächtige Person ist mit entblößten Haupt vor GOtt gestellt worden (Nu 3:18) . Weil man aber in solchen Dingen nie fertig wird, und scheinbare Vorwände nie ausgehen, so bricht der Apostel ab, und sagt: Die Gemeinen GOttes haben solche Weise nicht; und an Solchen, bei denen man doch mehr Bedacht auf das Reich GOttes zum vermuten hat, soll einem doch auch mehr gelegen sein, als an Allen, deren Moden sonst nachzumachen man so geneigt ist.

(17-22) - Der Apostel bezeugt sein väterliches Mißfallen, daß sie ihre Zusammenkünfte, die doch die Auferbauung auf ihren gemeinschaftlichen Glauben, und die Unterhaltung der Liebe unter einander zur Absicht hatten, nicht sorgfältiger behandelten, sondern auch da so Manches ausbrechen ließen, das einen unlauteren Sinn verriet. über dem Vorigen wollte er mit Niemand streiten, der sich seiner Weise nicht fügen wollte. Aber jetzt kommt er auf einen Punkt, den er befehlsweise entscheiden will. Bei einer Gemeinde Christi sollte es ein solches Zunehmen geben, daß es von Jahr zu Jahr besser würde; hier aber zeigte sich mehr ein Abnehmen und Verfall. Das wußte der Apostel von tüchtigen Zeugen, und darum glaubte er es; doch ihnen auch noch Hoffnung und Mut zum Wiederaufrichten aus ihrem Fall übrig zu lassen, mäßigt er seine Rede und sagt: zum Teil glaube ich es. Die selbsterwählten Meinungen ziehen leicht auch einen eigenliebigen Unterschied im Behandeln des Nächsten nach sich; und das gibt Rotten, die freilich nach GOttes heiligem Willen: und Wohlgefallen nicht sein müßten Feind zum Verführen noch gelassenen Macht, bei der Menschen eigenen Sicherheit, Leichtsinn, Vorwitz wohl unvermeidlich sind welche Umstände denn GOtt zu unserer nötigen Prüfung angewendet wobei zwar oft die größere Menge der Unlauteren die Oberhand zum gewinnen meint, eigentlich aber doch die Rechtschaffenen offenbar werden, die am lautersten bei den: Sinne Christi und seines Kreuzes aushalten - Nun führt der Apostel ein Beispiel an, worin sich ihr parteiisches Wesen verrate, nämlich: daß sie ihre Liebes - Mahle, an welche auch der wirkliche Gebrauch des heiligen Abendmahls angehängt wurde, mit solchen Unordnungen verstellten, die nicht nur den guten Zweck der Liebes - Mahle hinderten, sondern auch zu unwürdiger Behandlung des Abendmahls Selbst Anlaß gaben. Da der liebe Heiland das Abendmahl an die vorgehaltene Osterlamms - Mahlzeit anknüpfte, um jene Zeit aber auch das Gebot der Liebe unter einander sehr schärfte, so geschah es leicht, daß man auch durch vorher gehaltene mäßige Mahlzeiten sich zur übung der Liebe ermunterte, und so zum wirklichen Genuß des heiligen Abendmahls vorbereitete. Mithin sollte da nichts weniger statt haben, als das leidige Ansehen der Person, oder der Unterschied, den sich einer um seines größeren Vermögens willen herausnehmen möchte, sondern Sinnes - Niedrigkeit und Liebe sollte Arme und Reiche gleich machen, und darunter das Bild Dessen vorstellen, der unter seinen Jüngern war wie ein Diener. Bei der Korinther Verfahren Sah es gar nicht des HErrn Abendmahl gleich. Denn Der ist für Alle gestorben, und hat uns Alle von Einem Brot essen, und aus Einem Kelch trinken geheißen, damit die nötige und erquickliche Einigkeit unter einander aufgerichtet, und alles Achten auf den sonstigen Unterschied verschlugen würde. Wo aber dem Unterschied zwischen Armen und Reichen so aufgeholfen wird, da sieht es nicht wie im ersten Abendmahls - Saal aus. Die Vermögenderen haben nämlich Speise und Trank mitgebracht, aber sind so darauf, als auf ihr Eigenes, hineingefallen wie wenn es da um Essen und Trinken nicht aber um übung mitteilender Liebe zu tun wäre Der Ort selbst und die Anwesenheit mehrerer Gläubigen hätte ihnen etwas Anderes einflößen sollen. An den Liebes - Mahlen war das, das Erquicklichste, daß man nicht nur den Armen etwas mitteilte, sondern daß man sie als Mitgenossen eines Tisches ehrte, und also allem Leiden abhülfe.

(23-34) - Nähere Anleitung, wie sie des HErrn Abendmahl würdig begehen und verhüten sollten, daß die - in ihrer Versammlung sonst eingerissenen Mißbräuche den Segen dieser gnadenreichen Anstalt nicht verschlägen. Es ist ein sehr wichtiger Umstand daß der HErr JEsus auch nach seinem Eingang in die Herrlichkeit neben andern Geheimnissen des Reichs GOttes auch diese Stiftung und Beibehaltung seines Abendmahls dem Apostel Paulo besonders zu übergeben nötig erachtet hat. Vor Andern zeichnen sich hier deutlich die zwei Termine aus, zwischen welche das Abendmahl und dessen öftere Begehung fällt, nämlich der Anfangstermin von der Nacht, da er verraten, und damit sein gemeinsamer Umgang und Wandel in der Welt abgebrochen ward; und der Schlußtermin: Bis daß er kommt, und damit das neue Essen und Trinken mit Ihm über seinem Tisch im Reich GOttes eröffnen wird. Diesem nach enthält das Abendmahl einen Ersatz für diejenigen, die, ohne Ihn gesehen zu haben, an Ihn glauben. Wer aber mit unverständiger, leichtsinniger, sicherer Beiseitsetzung alles desjenigen, was ihm diese Einsetzung Ernstliches, Bedachtsames, dem HErrn Wohlgefälliges einflößen sollte, von diesem Brot ißt, der verschuldet sich an dem Leib und Blut des HErrn. So redet die Schrift, wenn sie das Vergreifen an dem, was der HErr JEsus von Seiner Wahrheit in der Welt gelassen hat, so bedenklich machen will, als ob man sich noch an Ihm in Person zu vergreifen Macht und Gelegenheit hätte dahin gehören die Ausdrücke: den Sohn GOttes mit Füßen treten, Ihn sich wieder kreuzigen, und für Spott halten, das Blut des Testaments für unrein achten zc. - Zur Prüfung seiner selbst hat der Heiland gleichwohl auch bei erstmaliger Begehung des heiligen Abendmahls seinen Jüngern viele Gelegenheit gemacht, nicht nur durch die - des Tages zuvor an ihnen vorgenommene Fußwaschung, und die dabei geführte Rede: ihr seid rein, aber nicht Alle; sondern auch durch die bedenkliche Anzeige von seinem Verräter, worüber sich auch die Redlichen gern auf dem verdächtigsten Sünderbänklein aufsuchen ließen, und fragten: HErr! bin ich es? - Daß unter ihren Krankheiten und Sterbefällen ein Gericht GOttes liege, hätten die Korinther ohne des Apostels Anzeige wohl nicht erkannt. Ebenso wird auch Manches in der heutigen Zeit nicht für das geachtet, was es doch ist, wiewohl auch das bei der heutigen Zeit zu bedenken ist, daß, wie die Gnade verborgener wirkt, so auch GOttes Richten sich nicht so merklich unterscheiden läßt. Sich selbst prüfen oder richten, und von dem HErrn gerichtet und endlich mit der Welt verdammt werden, macht eben so drei Stufen aus, wie in jener Rede des Heilandes,Mr 9 mit Salz der himmlischen Zucht gesalzen, oder vom Feuer - Salz angegriffen, oder in das Feuer, das nicht verlöscht, geworfen werde HErr JEsu! Mache mich witzig, daß ich mich lieber dem Salz überlasse, als auf das Feuer - Salz ankommen lasse, oder gar in das Feuer komme, das nicht verlöscht.


Display settings Display settings